3. future!publish: Berlin – 25./26. Januar 2018

future!publish – Blog

future!publish 2018 – der Kongress für die Buchbranche: Call for Papers

Neue Impulse zu setzen für das Verlegen und Verkaufen von Büchern: Das ist das Ziel der future!publish, die am 25./26. Januar 2018 zum dritten Mal stattfindet. Auch 2018 möchten wir Ideen und Visionen eine Plattform geben, die das Geschäft der Verlage und Buchhandlungen voranbringen.

Unsere Themenschwerpunkte:

future!innovation
Wie kann Produktinnovation auf inhaltlicher und technologischer Ebene gelingen?

future!communication
Welche Wege muss ich gehen, um meine Kunden von meinen Produkten zu begeistern (Stichworte: Social Media, Storytelling, Bloggerkommunikation etc.)?

future!sales
Wo und wie werde ich in Zukunft meine Produkte verkaufen, was dürfen sie kosten, und wer ist der Kunde von morgen?

future!work
Wie sieht moderne Unternehmens-/Teamführung aus, wie motiviere ich meine Mitarbeiter, und wie gewinne ich den Nachwuchs?


future!publish News +++ Neuer Veranstaltungsort: Die future!publish 2018 findet im Tagungswerk Lindenstraße statt – modernes Ambiente, noch zentraler (nur 5 Minuten vom Checkpoint Charlie), mehr Raum für anregende Begegnungen in konzentrierter Atmosphäre. +++ Premiere 1: Die ersten future!publish Nachwuchstage auf der Leipziger Buchmesse waren ein voller Erfolg! +++ Premiere 2: Auf der Frankfurter Buchmesse 2017 finden erstmals die future!publish Sortimentertage statt (mehr Informationen demnächst!). +++


Sind Sie beim Call for Papers dabei? Reichen Sie Ihren Vorschlag für eine Session ein!

Präsentieren Sie Ihr Thema einem hochkarätigen Fachpublikum der Buchbranche und der Kreativwirtschaft und senden Sie uns Ihren Vorschlag für das Programm. future!publish hat sich mit knapp 300 Teilnehmern als eines der meistbesuchten Formate dieser Art etabliert.

Kongressformate

Impulsreferate, Workshops. Weitere spannende Aktionen, Präsentationen und Projekte sind willkommen! Sie können sich für Kongress-Zeitslots von 10 und 45 Minuten sowie für 90-minütige Workshops bewerben.

Kongresstermin und -ort

25. Januar 2018, 13 Uhr bis 19 Uhr Programm, ab 20 Uhr Abendevent
26. Januar 2018,   9 Uhr bis 15 Uhr Programm
Ort: Tagungswerk, Lindenstr. 85, 10969 Berlin

Early-Bird

Was bieten wir Ihnen?

Treffen Sie bei der future!publish Entscheider aus Buchverlagen, Buchhandlungen und von Agenturen. Wir bieten Ihnen eine zielgruppenspezifische Plattform für Ihre Vorträge und Projekte. Seien Sie Teil einer spannenden Konferenz zur Zukunft des Lesens!

Bewerbungsablauf und Einreichungsfrist

Gesucht werden Vorschläge für Vorträge, Workshops, Podiumsdiskussionen, Präsentationen, Aktionen und Projekte für den Kongress future!publish 2018. Senden Sie uns Ihre Einreichung in Form eines Abstracts von maximal 2.200 Zeichen (inkl. Leerzeichen).

Zusätzlich erbitten wir eine Kurzbiografie/Selbstdarstellung (max. 400 Zeichen inkl. Leerzeichen) sowie Angaben zur Zielgruppe und dem Zeit- und Raumbedarf für den vorgeschlagenen Programmpunkt.

Tagungswerk

© Sebastian Greuner

Einreichungen bitte bis zum 31. Juli 2017 per E-Mail an papers@futurepublish.berlin! (Bewerbungen in anderer Form können leider nicht berücksichtigt werden.)

Alle Teilnehmer werden bis zum 8. September 2017 benachrichtigt, ob ihr Sessionvorschlag
für das Programm berücksichtigt wurde. Auswahlkriterien sind Themen- und Praxisrelevanz,
Innovationscharakter, Interdisziplinarität und Aufbau und Stil des Programmpunkts.

Alle Vortragenden erhalten freien Eintritt zum gesamten future!publish-Kongress inklusive Verpflegung. Kollegen aus Ihrem Unternehmen können Kongress-Tickets zum reduzierten Preis erwerben.

Weitere Infos: http://futurepublish.berlin/call-for-papers

Ihr Team der future!publish

#fpbln18


Kontakt:

Literaturtest
Adalbertstraße 5
10999 Berlin
Tel. +49 (0)30-531 40 70-0
Fax +49 (0)30-531 40 70-99
futurepublish@literaturtest.de
http://futurepublish.berlin

Die future!publish 2018 wird unterstützt von:

BörsenvereinPZEFRE

New Books     IG DigitalMVB

Wir machen DruckPondus

future!publish Nachwuchstage auf der Leipziger Buchmesse

Das waren wirklich zwei sehr spannende Tage! Erstmals fanden am 22. und 23. März 2017 in Leipzig die future!publish Nachwuchstage statt – in Kooperation mit der Leipziger Buchmesse und dem Landesverband Berlin-Brandenburg des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Wir starteten am Mittwoch mit zwei Vorträgen von Sibylle Bauschinger (Bilandia) und Gabriele Schmidle (Literaturtest) zu den Themen Content-Marketing und Buch-PR. Anschließend entwickelten die Teilnehmer*innen in einem Kreativworkshop Ideen für eine Markenbildungsstrategie. Ein weiteres Highlight war dann die offizielle Eröffnung im Gewandhaus, der wir beiwohnen durften. Beim Messerundgang am Donnerstag trafen wir kreative Köpfe der Branche und erfuhren einiges über ihre Unternehmen und Produkte. So besuchten wir die Verlage Reprodukt und BasteiLübbe sowie den Grafikstand von Litauen, dem diesjährigen Schwerpunktland der Leipziger Buchmesse.

„Wir machen uns als Leipziger Buchmesse seit Jahren stark für den Branchennachwuchs und freuen uns daher besonders, dass die future!publish Nachwuchstage mit unserer Unterstützung in Leipzig ihre Premiere feiern können“, so Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse, bei der Eröffnung der Veranstaltung.

„Marketing spricht zu Leuten, Content-Marketing mit Leuten“ – unter diesem Motto stellte Sibylle Bauschinger (bilandia) Content-Marketing anhand von drei Kampagnen aus der Buchbranche vor.

Was macht erfolgreiche Buch-PR heute aus? Gabriele Schmidle (Literaturtest) sprach u. a. über Blogger*innen, Buchtrailer und Rezensionsplattformen. Anschließend lud sie die Teilnehmer*innen zu einem Brainstorming über Markenbildungsstrategien ein und stellte einige Kreativtechniken vor. Innerhalb kürzester Zeit kamen so über 50 Produktideen zu einem Beispieltitel eines großen Reisebuchverlages zusammen, deren Potenzial anschließend analysiert wurde.

Bei Reprodukt erzählte uns Wiebke Helmchen, wie Comics entstehen und wie sich der Markt für Graphic Novels entwickelt hat. Neben aktuellen Neuerscheinungen stellte sie auch ihre Lieblinge vor und sprach über Lesekonzepte für Comics.

Agnė Dautartaitė-Krutulė gewährte Einblick in die Buchproduktion des Schwerpunktlandes Litauen und stellte den Teilnehmer*innen einen ganz besonderen Buchstaben vor, den es nur in der litauischen Sprache gibt.

Sandra Becker und Sarah Mirschinka gewährten Einblicke in die Digitalstrategie von BasteiLübbe. Die Teilnehmer*innen erfuhren, was im Digitalen alles möglich ist, welche Zielgruppen besonders relevant sind und wie man mit ihnen arbeitet. Das Stichwort dieser Session lautete: „Cosy Crime“!

Gelegenheit zum Austausch über das Erlebte bot schließlich das gemeinsame Mittagessen. Alle waren sich einig: Das waren wirklich zwei intensive Tage! Unser herzlicher Dank gilt unseren beiden Partnern sowie all jenen, die die future!publish Nachwuchstage mit ihrem Engagement ermöglicht haben!

Stimmen zu den future!publish Nachwuchstagen 2017:  
„Es waren sehr spannende Tage, interessante Vorträge und tolle Einblicke!“ (Lea Fraider Freie Universität Berlin)

„Ich hatte tatsächlich eine tolle Zeit und habe viel mitgenommen an Ideen und Inspirationen.“ (Sandra van Lente, #Texte #Mediengestaltung #Projektmanagement)

„Die zwei Tage waren gut organisiert und die Kommunikation war unkompliziert. Der Schwerpunkt der Veranstaltung auf digitalem Publizieren und Marketing hat mich schon im Vorfeld besonders angesprochen.“ (Michelle Kretschmer,Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

Die Zukunft der Branche im Blick: future!publish Nachwuchstage am 22./23. März 2017 auf der Leipziger Buchmesse

Die Zukunft der Branche im Blick: future!publish Nachwuchstage am 22./23. März 2017 auf der Leipziger Buchmesse – jetzt anmelden

Im März 2017 macht die future!publish mit den future!publish Nachwuchstagen einen Abstecher nach Leipzig. Partner für die zweitätige Veranstaltung am 22. und 23. März 2017 sind die Leipziger Buchmesse und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels (Landesverband Berlin-Brandenburg).

Die future!publish Nachwuchstage werden am 22. März durch Oliver Zille, den Direktor der Leipziger Buchmesse, eröffnet. Dann dürfen sich die Teilnehmer*innen auf ein vielfältiges Programm freuen, das u. a. Themen wie Content Marketing, Self-Publishing und PR-Kommunikation unter den Bedingungen der Digitalisierung aufgreift. Am Abend dieses ersten Tages sind alle Teilnehmer*innen zur offiziellen Eröffnung der Leipziger Buchmesse im Gewandhaus und der anschließenden festlichen Abendveranstaltung eingeladen. Am 23. März lernen die Teilnehmer*innen in einem geführten Messerundgang einige interessante und kreative Köpfe der Buchbranche kennen, geplant sind u. a. Termine bei Bastei Lübbe und Carlsen.

Wer teilnehmen möchte, sollte sich sputen: Um den Teilnehmer*innen zwei intensive Tage zu ermöglichen, ist die Zahl der Tickets limitiert. Ein Ticket kostet 45 Euro (zzgl. MwSt.). Im Preis enthalten sind die Veranstaltungen, Catering und Abendessen für den 22. März sowie eine Tages-Eintrittskarte zur Buchmesse und ein Mittagessen für den 23. März.

Anmeldung bitte bis zum 28. Februar 2017 per E-Mail an info@futurepublish.berlin.

Hier finden Sie alle weiteren Informationen zum Programm und zu der Anmeldung.

#fpbln17


Kontakt:

Literaturtest
Adalbertstraße 5
10999 Berlin
Tel. +49 (0)30-531 40 70-0
Fax +49 (0)30-531 40 70-99
futurepublish@literaturtest.de
http://futurepublish.berlin

Die future!publish 2017 wird unterstützt von:

Börsenverein LBMFBM

PZEFRE  Trescher

  pondus   VLBbp
New BooksVerlage der ZukunftSDK

    Hashplay AmpelmannJVM

AVP         Berlin Valley      LaterPay

IBG Creative City IG Digital

Wir machen Druck  Barkmann     MS software

Ruksal DruckHdM  readbox


Impressum
Literaturtest GmbH & Co. KG
Adalbertstraße 5
10999 Berlin

Tel. +49 (0)30 531 40 70-0
Fax +49 (0)30 531 40 70-99
E-Mail: office@literaturtest.de
Handelsregister: Amtsgericht Charlottenburg, HRA 51203 B
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.): DE301317617

Die Literaturtest GmbH & Co. KG wird vertreten durch die Literaturtest Kongress GmbH, Handelsregister: Amtsgericht Charlottenburg, HRB 167177 B, die ihrerseits durch ihre Geschäftsführer Mathias Voigt und Roland Große Holtforth vertreten wird.

Verantwortlich gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Mathias Voigt

Das war die future!publish 2017!

Auch wenn die Ausgabe 2017 erst ein paar Tage zurückliegt, gilt natürlich: Nach der future!publish ist vor der future!publish! Doch bevor wir ins (weitere) Branchenjahr starten und die Neuauflage des Branchenkongresses für den 25./26.1.2018 vorbereiten, möchten wir die beiden Kongresstage der letzten Woche noch einmal Revue passieren lassen.

Keynote: Stephan Porombka

future_publish0894_aAm Donnerstag ging es los: Unsere Referent*innen sowie die Teilnehmer*innen aus allen Bereichen der Branche verfolgten gespannt die Keynote von Stephan Porombka, Professor für Texttheorie und Textgestaltung an der Berliner Universität der Künste. Dass „Zukunft“ auch und gerade für unsere Branche jeden Tag etwas anderes bedeuten kann, das wurde in dieser Keynote regelrecht greifbar. Es könne für Verlage heute nicht mehr um das Finden der großen Lösungen gehen, die einem dann für lange Zeit Ruhe vor leidigen Umbrüchen bescheren. Vielmehr sei die Unruhe, das Nacheinander von Zwischenlösungen mit geringer Halbwertszeit, das Normale geworden – eine Erkenntnis, die viele der Anwesenden, wie die Gespräche im Anschluss zeigten, durchaus auch als befreiend empfanden.

Nach der Keynote verteilten sich die Kongressteilnehmer*innen auf die Räume der Berliner Urania, in denen an den beiden Kongresstagen insgesamt über 40 Vorträge und Workshops stattfanden. Vertreten waren dabei Themen aus unterschiedlichen Bereichen der Verlagsarbeit, dem Buchhandel und dem Bibliothekswesen. Daneben spielten strategische (von Nachfolgeregelungen bis zu Publishing 4.0) und methodische Fragen (z. B. agiles Projektmanagement) eine Rolle, und natürlich: eine Menge neuer Ideen und Projekte („future!inspiration“). Von einigen Sessions möchten wir nun kurz berichten.

Manuel Herder: Die Herder-Content-Strategie

future_publish1410_aManuel Herder präsentierte in einem Impulsreferat seine Content-Strategie. Er erläuterte, wie er den Paradigmenwechsel des Verlagswesens für sein Unternehmen vollzieht. Herder definiert und verfolgt Strategieziele in drei zeitlichen Horizonten: „heute“, „in 3-4 Jahren“ sowie „in 7-10 Jahren“. Partnerschaften und strategische Investments seien dafür ebenso wichtig wie die permanente und in allen Kanälen stattfindende Innovation auf Produktebene – so biete Herder etwa eine App für Flüchtlinge oder die Bibel selbst als App.

Ehrhardt F. Heinold: Von der Handels- zur Kundenorientierung

future_publish1068_aDer Unternehmensberater Ehrhardt F. Heinold zeigte in seinem Referat, was es für einen Verlag konkret heißt, seine Strukturen und Produkte primär auf Endkunden und nicht vor allem auf den Handel auszurichten. Als Beispiel diente ihm dabei der Manga-Verlag Tokyopop – ein relativ junges Unternehmen, dessen Erfolg, so Heinold, sich insbesondere der konsequenten Ausrichtung an dieser Strategie verdankt. Dass sich diese Orientierung sehr wohl auch von Verlagen mit ganz anderen Zielgruppen umsetzen lässt, war ein Ergebnis der sehr lebendigen Diskussion im Anschluss an das Referat.

Thomas Pyczak: Schnäppchen aus Tonga: Besuch auf der dunklen Seite der E-Book-Welt

future publish 2017_1349Der Autor Thomas Pyczak hat über die „dunkle Seite“ der E-Book-Welt recherchiert und stellte seine Ergebnisse auf unserem Kongress vor. So ging er etwa den Fragen nach, wieviel die Internet-Piraten mit solchen Angeboten wohl verdienen, welche Geschäftsmodelle dahinter stehen und wer eigentlich illegal Inhalte bezieht. Und natürlich ging es ums Handeln: Was kann die Verlagsbranche effektiv gegen Internet-Piraterie unternehmen?

Sabine Landes und Felix Wolf: Das Lektorat: (k)ein Ort für digitale Innovationen?

IMG-20170127-WA0006Ein fünfköpfiges Expertenpanel um Sabine Landes und Felix Wolf diskutierte darüber, wie Lektor*innen in die Entwicklung und Umsetzung digitaler Produkte eingebunden werden können und sollten und welche Kompetenzen dafür erforderlich sind. Fazit: Das inhaltliche Know-how der Lektor*innen ist unabdingbar für qualitativ hochwertige Veröffentlichungen – egal, in welchem Format. Gleichzeitig müssten Lektor*innen sich offen gegenüber neuen Prozessen, Methoden und Aufgabenfeldern zeigen. Denn mit der Arbeit von Verlagen und Autor*innen habe sich zwangsläufig auch das Anforderungsprofil für Lektor*innen verändert.

Carsten Sommerfeldt und Thomas Böhm: Shared Reading

future_publish1303_aDas Referentenduo kam gleich zur Sache: Carsten Sommerfeldt und Thomas Böhm starteten mit einer Shared-Reading-Session. Dann erläuterten sie das ursprünglich aus Großbritannien stammende Konzept und erklärten, wie und wo dieses sehr niedrigschwellige Angebot gemeinsamen Lesens zum Einsatz kommt. Nach dieser Session wussten alle Teilnehmer*innen dann, worin die Aufgabe eines „Facilitator“ besteht und wie sich Shared Reading für ganz unterschiedliche Textformen (Gedicht, Kurzgeschichten etc.) umsetzen lässt.

Hier können Sie sich weitere Fotos von der future!publish 2017 ansehen.

Copyright der Fotos: Sabine Felber, Literaturtest

 

Unsere Referenten stellen sich vor: Roland Große Holtforth

Roland Große Holtforth spricht am 26. Januar über die Bedeutung von Teamwork für die Sichtbarkeit von Produkten und am 27. Januar darüber, wie die digitale Vorschau mittelfristig die gesamte Verlagsarbeit ändern wird.

Grosse HoltforthWer bist Du?

Mein Name ist Roland Große Holtforth. Ich bin einer der beiden Geschäftsführer der Agentur Literaturtest.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent?

Aus Neugier! So möchte ich erfahren, wie andere das revolutionäre Potenzial der digitalen Vorschau einschätzen oder wie sie Marketing und IT als Teamwork organisieren.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Buchbranche allgemein findest du besonders spannend?

Eigentlich alle, die durch die Erkenntnis angestoßen werden, dass wir als Buchbranche zunehmend mit den Angeboten neuer und anderer „Contentanbieter“ konkurrieren. Neue Ideen für das „Sichtbarmachen“ unserer Inhalte angesichts dieser Herausforderung – das ist spannend!

Was sind deine Stichworte für die Kultur-, Kreativ- und Verlagswirtschaft im Jahr 2017?

Unverändert und immer wieder: Sichtbarkeit. Dabei dürften Kooperationen innerhalb der Branche und über ihre Grenzen hinaus noch wichtiger werden. Und vielleicht wird 2017 für Verlagsunternehmen ja auch das Jahr der produktiv verschwimmenden Abteilungsgrenzen …

Was wünschst du dir von der future!publish?

Erkenntnisse, Inspirationen und natürlich vor allem: möglichst viele Menschen um mich herum, denen der Kongress genau dies bietet.

Unsere Referentinnen stellen sich vor: Yvonne de Andrés

Yvonne de Andrés moderiert am 26. Januar die Podiumsdiskussion: Gleichstellung in der Buchbranche.

FotoWer bist du?

Nach vielen Jahren als Marketingleiterin in der Buchbranche bin ich jetzt Senior Consultant im Bereich Kultur- und Tourismusprojekte.

Warum unterstützt du die future!publish als Referentin?

Die future!publish ist eine Konferenz, die sich auch mit der Arbeitssituation in der Buchbranche auseinandersetzt. Als BücherFrau und Projektkoordinatorin der Neuauflage der Studie „MehrWert. Arbeiten in der Buchbranche heute“ kann ich meine Expertise in der Podiumsdiskussion „Gleichstellung in der Buchbranche“ einbringen. Die Ergebnisse der neuen Studie sollen erstmals auf der Frankfurter Buchmesse 2018 präsentiert werden.

Was sind deine Stichworte für die  Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft im Jahr 2017?

MehrWert, Bewusstseinswandel, Arbeitssituation in der Buchbranche, Gleichbehandlung von Frauen und Männern, Geschlechtergerechtigkeit, gerechte Entlohnung, faire Aufstiegschancen.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Vernetzung, Kompetenzaustausch von Strategien und Visionen. Freue mich auf spannende und großartige Impulse und anregenden Austausch.

Unsere Referenten stellen sich vor: Jan Philipp Mohr

Jan Philipp Mohr spricht am 27. Januar über Virtual Reality und die Verlagsbranche.

mohrWer bist du?

Jan Philipp Mohr, Co-Founder & CEO von Hashplay Inc.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent?

Es geht bei dem Kongress um neue Ideen für das Verlegen und Verkaufen in der Verlags- und Kreativbranche. Da sollte bei der Ideenfindung das Thema Virtual Reality und die damit in Zusammenhang stehende Produkt- und Marketingvisualisierung nicht fehlen. Hashplay ist in diesem Themenfeld Vorreiter und ich möchte meinen Input als Speaker gerne einbringen.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend? 

Besonders spannend finde ich die Frage, wie sich im Laufe der Digitalisierung und besonders im Hinblick auf Trendthemen wie Virtual / Augmented Reality das Storytelling entwickelt.

Was sind deine Stichworte für die Buchbranche im Jahr 2017?

„Digital Transformation“ ist eines der Hauptstichworte, die viele Unternehmen bei sich auf der Agenda haben.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Ich verstehe mich als Wegbereiter in einem spannenden und rapide wachsenden Markt und freue mich über Austausch mit Gleichgesinnten und potenziellen Geschäftspartnern aus der Branche.

Unsere Referentinnen stellen sich vor: Ariane Novel

Ariane Novel spricht am 27. Januar zusammen mit Katharina Gerhardt über Tools für das kollektive, digitale und „mobile“ Büchermachen.

ariane-novel_foto2Wer bist du?

Ich arbeite als Lektorin bei Droemer Knaur und betreue dort populäre Sachbücher. Letztes Jahr habe ich neben meiner Arbeit als Lektorin gemeinsam mit fünf Mitstreitern ein E-Book zur Flüchtlingskrise herausgegeben, das beim unabhängigen Berliner Verlag mikrotext erschienen ist.

Warum unterstützt du die future!publish als Referentin?

Die Arbeit am E-Book „Willkommen! Blogger schreiben für Flüchtlinge“ war großartig, denn wir hatten die Möglichkeit, ziemlich rasch auf ein aktuelles Thema zu reagieren, das uns allen sehr am Herzen liegt. Alle fünf Herausgeber saßen in verschiedenen Städten, wir koordinierten die Textauswahl und Produktion von Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, München und Barcelona aus. Das Spannende daran war auch, dass wir uns alle davor gar nicht kannten, wir haben uns über die sozialen Netzwerke gefunden und kennengelernt. Darüber möchte ich gemeinsam mit meiner Mitreferentin Katharina Gerhardt berichten: Wie gelingt die Zusammenarbeit, die nicht ortsgebunden ist? Wie kommuniziere und produziere ich, wenn ich die anderen Projektteilnehmer gar nicht kenne? Ich finde es spannend und freue mich, unsere Arbeit auf der Konferenz zu präsentieren, weil ich davon ausgehe, dass (Publikums-)Verlage Projekte in Zukunft ebenfalls flexibler und nicht ortsgebunden managen werden, die zeitnah veröffentlicht werden (müssen).

Was sind deine Stichworte für die Verlagskultur im Jahr 2017?

Gerade in den letzten Monaten konnten wir beobachten, wie sich von heute auf morgen Realitäten ändern: ein Putschversuch über Nacht, eine Präsidentschaftswahl oder der simple Satz „Wir schaffen das!“ mit komplexen Auswirkungen. Wie können Verlage darauf reagieren? Wie können Bücher eine Welt erklären, die im Nu schon wieder eine andere ist? Deshalb ist mein Stichwort die Vogelperspektive: Wie behalten wir den Überblick und welche Mechanismen finden wir, um in immer schneller werdenden Zeiten weiterhin gute, profunde und wichtige Bücher zu machen, die eine Auswirkung auf die Gesellschaft haben.

Was wünschst du dir von der future!publish?

Ich wünsche und erhoffe mir, dass über Strategien gesprochen wird, wie Verlage in Zukunft agieren können. Wie können wir in Zukunft flexibler an Projekten arbeiten und vor allem weiterhin für Qualität bürgen? Wie können Verlage sich an neue Zeiten anpassen? Ich freue mich auf einen branchenübergreifenden Austausch, bei dem wir alle voneinander lernen können.

Unsere Referenten stellen sich vor: Karl-Ludwig von Wendt

Karl-Ludwig von Wendt spricht am 26. Januar über „Ein Jahr Papego: Was haben wir gelernt?

foto_wendtWer bist du?

Ich bin seit 1993 Unternehmer in der Digitalwirtschaft und habe den digitalen Wandel in mehreren Branchen, besonders im Versandhandel, über viele Jahre begleitet. Die Buchbranche kenne ich als Autor „Karl Olsberg“. Unter diesem Pseudonym habe ich seit 2007 sowohl bei traditionellen Verlagen (Aufbau, Piper, Thienemann, Panini) als auch im Selfpublishing fast 30 Bücher veröffentlicht. 2015 habe ich mit einem kleinen Team die App „Papego“ entwickelt, mit der man gedruckte Bücher mobil auf Smartphone oder Tablet weiterlesen kann. Die App wurde auf der Leipziger Buchmesse 2016 gelauncht, inzwischen nutzen renommierte Verlage wie Piper, Aufbau, DuMont, KiWi, Bastei Lübbe und Hanser unsere Technologie.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent?

Ich war bereits 2016 Referent und fand die Mischung aus spannenden Themen, hochkarätigen Referenten und engagierten Besuchern außerordentlich gelungen. Ich freue mich, 2017 wieder dabei sein zu dürfen.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Buchbranche allgemein findest du besonders spannend?

Mein Thema ist die Digitalisierung der Buchbranche, die ich aus verschiedenen Perspektiven – als Autor, als Leser, als Start-up-Gründer – betrachte. Im Unterschied zur Sicht mancher Verlagsleute ist dieser Wandel noch nicht „überstanden“, er fängt gerade erst an!

Was sind deine Stichworte für die Verlagswirtschaft im Jahr 2017?

Mein Stichwort lautet: hybrid. Ich bin hybrider Autor (Verlagsautor und Selfpublisher) und hybrider Leser (gedruckt sowie digital auf dem E-Reader und Smartphone). Unsere App Papego macht aus dem gedruckten Buch ein hybrides Produkt, indem sie digitales und gedrucktes Lesen verbindet. Ich glaube, die Digitalisierung ist in vielen Bereichen in Wirklichkeit eine Hybridisierung – das Digitale ergänzt, bereichert und transformiert das Physische, statt es vollständig zu ersetzen. Aber die Veränderungen sind dadurch umso fundamentaler.

Was wünschst du dir für die Branche für das Jahr 2017?

Ich wünsche mir für die Branche, besonders für die Publikumsverlage, mehr Aufbruchstimmung. Das Festhalten an althergebrachten Produkten und Prozessen, verbunden mit der Hoffnung, dass alles „stabil“ bleibt, ist nicht zukunftsfähig. Es wird in meinen Augen noch viel zu wenig experimentiert, viel zu wenig gewagt. Wenn das Publishing der Zukunft nicht allein von Amazon definiert werden soll, müssen Verlage bereit sein, sich selbst neu zu erfinden. Von der future!publish erhoffe ich mir in dieser Hinsicht ein starkes Signal.

Unsere Referentinnen stellen sich vor: Gabriele Schmidle

Gabriele Schmidle spricht am 26. Januar über Die spannendsten Bewegtbild-Trends für die Buchbranche und am 27. Januar zusammen mit Markus Fels über „Heldenstücke“ – das neue Crossmedia-Marketingprodukt für Kinder- und Jugendbücher.

literaturtest_mitarbeiter_gabriele_schmidleWer bist Du?

Mein Name ist Gabriele Schmidle. Ich arbeite bei der Agentur Literaturtest und bin dort Prokuristin und Projektmanagerin.

Warum unterstützt du die future!publish als Referentin?

Bei der future!publish geht es um die Zukunft des Publizierens bzw. um die Zukunft der Buchbranche. Mit meinen Themen nehme ich Bezug auf aktuelle Trends und stelle ein neues Cross-Media-Angebot vor, dass Literaturtest mit dem Partner KNV entwickelt hat.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Buchbranche allgemein findest du besonders spannend?

Mit der Digitalisierung kommen viele neue Erzählformate und Produkte auf den Markt. Hier gibt es noch einen großen kreativen Spielraum, das finde ich sehr spannend.

Was sind deine Stichworte für die Kultur-, Kreativ- und Verlagswirtschaft im Jahr 2017?

– Alles wird crossmedial / transmedial!

– Content is King!

– Mehr Mut zu Neuem!

Was wünschst du dir von der future!publish?

Neue Impulse, den Blick über den Tellerrand, gute Gespräche, Inspiration & Wissen.

Unsere Referentinnen stellen sich vor: Juliane Wagner

Juliane Wagner gibt am 27. Januar den Workshop: „Wie wollen wir arbeiten?„.

juliane-wagner_fotoWer bist du?

Ich bin Programmleiterin für Managementthemen bei Springer Gabler.

Warum unterstützt du die future!publish als Referentin?

Innovative Formate wie die future!publish tun unserer Branche gut – ich freue mich auf den Austausch mit vielen Kollegen!

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Das Thema der Geschäftsmodellentwicklung ist zwar seit langem im Gespräch, aber für Medienhäuser nach wie vor interessant. Das Thema „Künstliche Intelligenz“ und seine Vereinbarkeit mit Kreativität wird uns noch beschäftigen – inwieweit lassen sich kreative Prozesse beispielsweise überhaupt automatisieren? Und dann sehe ich wie in anderen Branchen auch einen Wandel in der Unternehmenskultur – das Thema der Zusammenarbeit im Unternehmen, aber auch mit Autoren und Kunden wird sich weiter verändern – zum Positiven, wie ich meine.

Was wünschst du dir von der future!publish?

Von der future!publish wünsche ich mir offenen Austausch. Wie können wir alle von unseren Erfahrungen profitieren? Dafür ist das sicher eine gute Plattform. Ich wünsche mir für die Verlags- und Kreativwirtschaft generell, dass noch mehr über den Tellerrand geblickt wird und die Bereitschaft besteht, Neues auszuprobieren.

future!publish 2017 – die Zukunft der Buchbranche im Blick

Pressemitteilung vom 19.1.2017

Am 26./27. Januar 2017 findet in Berlin die future!publish, der neue Kongress für die Buchbranche, statt.

Auf dem Kongress werden Zukunftsthemen der Produktion und des Verkaufs von Büchern diskutiert. Stichworte sind: Digitalisierung, Metadaten, Big Data oder Publishing 4.0. Daneben wird es Seitenblicke geben auf die Hackerkultur und die Welt des Selfpublishing.

Weitere Themen sind der Umgang mit Open Access oder die Frage, was es heißt, dass die Deutsche Nationalbibliothek künftig dem E-Book Vorrang vor dem gedruckten Buch gibt.

In einer Podiumsdiskussion sollen Status quo und Perspektiven zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Buchbranche diskutiert werden.

Und in einem Impulsreferat wird der Frage nachgegangen, wie die Zukunft von Verlagen und Buchhandlungen in einer gelungenen Unternehmensnachfolge gesichert werden kann.

Erstmals in diesem Jahr wird es auch Workshops geben, um den Nutzwert der Veranstaltung noch weiter zu steigern, Themen u. a.: Agiles Arbeiten und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle.

In insgesamt über 40 Sessions erhalten die Kongressteilnehmer Impulse zur Arbeit in einer Branche im Wandel.

Die Keynote hält Stephan Porombka, Professor für Texttheorie und Textgestaltung an der Universität der Künste Berlin.

Die future!publish hatte im Januar 2016 Premiere und versammelte knapp 300 Teilnehmer aus Buchverlagen und Buchhandlungen, aus dem akademischen Bereich und aus Dienstleistungsunternehmen. Das führende Branchenmagazin „Börsenblatt“ lobte die gute Atmosphäre und den gelungenen Themen-Mix.

Veranstalter ist die Berliner PR-Agentur Literaturtest.

future!publish 2017
Der neue Kongress für die Buchbranche
Donnerstag, 26.1.17, 12 Uhr bis Freitag, 27.1.17, 15 Uhr
Urania Berlin, An der Urania 17, 10787 Berlin

Weitere Informationen: http://futurepublish.berlin/programm2017

Pressekontakt:
future!publish/Literaturtest
Mathias Voigt
Geschäftsführer
Adalbertstraße 5, 10999 Berlin
Tel. +49 (0)30-531 40 70-10
Fax +49 (0)30-531 40 70-99
futurepublish@literaturtest.de
http://futurepublish.berlin


Die future!publish 2017 wird unterstützt von:

Börsenverein FBM       Fata Morgana Verlag

PZEFRE  Trescher

  pondus   VLBbp
New BooksVerlage der ZukunftSDK

    Hashplay AmpelmannJVM

AVP         Berlin Valley      LaterPay

IBG Creative City IG Digital

Wir machen Druck  Barkmann     MS software

Ruksal DruckHdM  readbox


Impressum
Literaturtest GmbH & Co. KG
Adalbertstraße 5
10999 Berlin

Tel. +49 (0)30 531 40 70-0
Fax +49 (0)30 531 40 70-99
E-Mail: office@literaturtest.de
Handelsregister: Amtsgericht Charlottenburg, HRA 51203 B
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.): DE301317617

Die Literaturtest GmbH & Co. KG wird vertreten durch die Literaturtest Kongress GmbH, Handelsregister: Amtsgericht Charlottenburg, HRB 167177 B, die ihrerseits durch ihre Geschäftsführer Mathias Voigt und Roland Große Holtforth vertreten wird.

Verantwortlich gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Mathias Voigt