4. future!publish: Berlin – 24./25. Januar 2019

future!publish – Blog

Deutscher Buchtrailer Award: Die Gewinnerinnen von nXm im Interview

Aus über 160 Einreichungen hat es der Buchtrailer zu Felix Lobrechts „Sonne und Beton“ (Ullstein fünf) geschafft, die Jury des ersten Deutschen Buchtrailer Awards zu überzeugen.

Der Sieger-Trailer wird ab dem 01. März eine Woche lang in allen 12 Kinos der „Yorck Kinogruppe“ gezeigt.

Produziert wurde der Trailer von nXm – a different kind of storytelling. Die beiden Gründerinnen von nXm Nina Lorenzen und Melanie Hauke, die den Preis auf der future!publish 2018 entgegen genommen haben, stellen sich hier noch einmal im Interview vor.
(Instagram, Youtube)

 


Wer seid ihr und was macht ihr?

nXm ist eine Full Service-Filmproduktion für Verlage, Autoren sowie für nachhaltige und soziale Projekte, die Lust haben, mit uns gemeinsam Neues auszuprobieren. Wir haben nXm vor knapp einem Jahr gemeinsam gegründet, nachdem wir zuvor zusammen in einem großen Publikumsverlag gearbeitet haben. Wir übernehmen dabei alle Schritte von der Konzeption, Redaktion über Produktion bis hin zur Postproduktion. Bei nXm verstehen wir uns als nachhaltige und ressourcenschonend agierende Filmproduktion und achten auf einen effizienten Energieverbrauch durch Nutzung von Akkus, Leihequipment und Tageslicht als natürliche Lichtquelle.

Könnt ihr etwas zur Entstehungsgeschichte/Konzeption des Trailers zu Felix Lobrechts Buch „Sonne und Beton“ (Ullstein fünf) sagen?

Die Entstehungsgeschichte des Trailers ist wohl eher ungewöhnlich, trägt aber viel zum Ergebnis und zur Besonderheit des Trailers bei. Die Konzeptidee, Text und Foto zu verbinden, stammt direkt von Felix Lobrecht und der Verlag hat dem Autor freie Hand in der Umsetzung gelassen, was die Arbeit so produktiv und das Ergebnis so authentisch machte.

Felix wollte auf einem Foto – einer Luftaufnahme von Gropiusstadt – wichtige Momente und Orte aus dem Buch scribbeln. Das Foto stammte aus einer alten Beilage der Berliner Morgenpost und wir machten uns auf die Suche des Nachlassverwalters des bereits verstorbenen Fotografen, den wir schließlich ausfindig machen konnten. Neben dem Foto wollte der Autor unbedingt noch einen Song eines Neuköllner Rappers verwenden. Also saßen wir vor Facebook und überlegten, wie man denn am besten einen berühmt berüchtigten Rapper anschreibt, ohne völlig uncool zu wirken. Wir haben es geschafft – Gangsterfilmen sei Dank – und tatsächlich sein Einverständnis bekommen, sodass wir mit der Produktion anfangen konnten. In Melanies Wohnzimmer, wie man das als Start-up so macht.

Felix selbst kam dann auch zu Besuch und wirkte direkt am Entstehen mit. Das Voice-over wurde im Wohnzimmer aufgenommen, Geräusche produzierte Felix ebenfalls unter vollem Körpereinsatz selbst, indem er sich beispielsweise in den Bauch boxte oder mit der Faust auf den Tisch schlug. Seine Schrift wurde anschließend digitalisiert auf das Bild gebracht. Nach fünf gemeinsamen Sessions – einer davon wohnte auch Felix’ Bruder bei – und ein paar abschließenden Handgriffen von uns, war der Trailer dann nach zwei Monaten pünktlich zum Erscheinen des Romans fertig.

Welche ist eure Lieblingsstelle im Trailer und warum?

Das ist schwierig, aber die BÄM-Stelle bringt die Stimmung des Trailers gut auf den Punkt…

Was war euch wichtig bei der Produktion des Trailers? Bzw. was macht für euch ein guter Buchtrailer aus?

Gerade bei diesem Trailer haben wir festgestellt, wie wichtig eine enge Zusammenarbeit mit einem kreativen Autor ist. Er kennt sein Buch einfach am besten und hat bestimmte Vorstellungen, die man auf jeden Fall mit in die Konzeption und Produktion einfließen lassen sollte. Wir verstehen natürlich, dass man sich auch an die Markt- und Marketingregeln des Literaturbetriebs halten muss. Aber aus unserer Sicht entstehen so keine herausstechenden Trailer. Auffallen kann man nur, wenn man anders und vor allem echt ist. Je mehr AutorIn in so einem Trailer steckt, desto mehr Neugier kann man wecken und Lust auf das Buch machen – vor allem, wenn Plot und Autorenbiografie so eng verwoben sind wie bei „Sonne und Beton“.

Wie seht ihr die Zukunft des Mediums „Buchtrailer“?

Wir würden gern mehr Produktionen sehen, die mutig sind und sich trauen, individuell zu sein. Für uns muss sich das Genre Buchtrailer noch entwickeln und mehr Macharten ausprobieren und etablieren. Gerade dann haben Buchtrailer aus unserer Sicht ein enormes Potenzial. Vorausgesetzt jedoch, Produktionen und Verlage arbeiten Hand in Hand und investieren auch mehr in die Verbreitung und Bekanntmachung der Filme. Bisher ist es leider noch so, dass zu viele Produktionen in der Masse auf YouTube verschwinden, weil oft das Know-how fehlt, wie man mit Buchtrailern und -teasern neue Zielgruppen erreicht und die Kundenbindung durch Storytelling statt Buchwerbung nachhaltig stärkt. Wir hoffen sehr, dass sich diese Herangehensweise ändert und Buchtrailer als wertvoller Bestandteil in Contentmarketing integriert werden.


Ausgelobt wird der Deutsche Buchtrailer Award von der future!publish, Literaturtest, dem Verlag duotincta und dem Landesverband Berlin-Brandenburg des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Ihr Team der future!publish

#fpbln18

Der Deutsche Buchtrailer Award wird unterstützt von:

Börsenverein

duotincta

Yorck
LT

Unsere Referentinnen stellen sich vor: Ellen Voráč

Ellen Voráč diskutiert am 26. Januar in der Podiumsdiskussion über „Wachstum im Streaming-Markt – neue Erlösmodelle durch digitale Vermarktungsformen„.

© des Fotos: Deezer

Wer bist du?

Mein Name ist Ellen Voráč und ich verwalte und kuratiere seit 2015 das Segment Hörbuch und Hörspiel für den deutschsprachigen Markt beim globalen Audio-Streamingdienst Deezer.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent/in?

Bisher war ich nur als Teilnehmerin auf der future!publish und habe dort neben zahlreichen spannenden Kontakten auch immer interessante, neue Aspekte der verlegerischen Arbeit kennengelernt. Dieses Jahr würde ich gern meine Erfahrungen aus dem Bereich des Hörbuch-Streamings im Rahmen eines Panels mit Kollegen aus der Vertriebs- und Hörbuchbranche erörtern.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Ich freue mich auf interessante Workshops und Vorträge von hochkarätigen Innovatoren aus der Verlagsbranche und natürlich auf den Austausch mit „alten“ und das Vernetzen mit „neuen“ Kolleginnen und Kollegen.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Spannend finde ich die Verknüpfung von hochwertigen Inhalten mit technischen Innovationen – Stichwort Voice Integration. Bei Deezer setzen wir uns bereits seit geraumer Zeit mit dem Thema auseinander und unser Dienst ist aktuell über Google Home mit Sprachsteuerung nutzbar.

Was sind deine Stichworte für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft im Jahr 2018?

Digital Change – Kür statt Pflicht, Chance statt Risiko.

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für das Jahr 2018?

Eine Diskussion ohne Ressentiments über die optimale Kombination analoger und digitaler Angebote – was uns einen sollte: die bestmögliche Vermittlung von Inhalten.

Welches Thema / welche Entwicklung der Buchbranche liegt dir besonders am Herzen und warum?

Besonders wichtig bei digitalen Inhalten sind Metadaten. Korrekte, vollständige Metadaten sind die Basis für eine optimale Listung und Auffindbarkeit eines Hörbuchs.

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?

Ich bin ein großer Fan von Vielfalt und einer bunten Auswahl an Angeboten im Sinne des Kunden, daher sehe ich Monopolisierungen – branchenunabhängig – eher kritisch.

Unsere Referenten stellen sich vor: Jörg Pieper

Jörg Pieper hält am 26. Januar zusammen mit Anja Pieper einen Vortrag zum Thema „So möchte ich arbeiten – mit Coaching und Mediation Herausforderungen begegnen“.

© des Fotos: Gemeinsam klären

Wer bist du?

Mein Name ist Jörg Pieper, ich bin gelernter Buchhändler, ausgebildeter Coach und Mediator und seit rund 30 Jahren im Fachinformationsmarkt unterwegs. Vor und mit diesem Hintergrund habe ich mich vor ca. einem Jahr mit meiner Firma Gemeinsam Klären selbstständig gemacht. Wollte einfach noch mal was Neues erleben, ausgetretene Pfade verlassen.

Mit Gemeinsam Klären berate ich primär Fachinformationsdienstleister in strategischen Fragestellungen bzw. begleite sie im Prozess der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Dienstleistungen. Einen weiteren Schwerpunkt sehe ich in personellen und organisatorischen Entwicklungen: Wie bekommen wir die Dinge, die wir uns vorgenommen haben, gut umgesetzt? Wie schaffen wir ein gemeinsames Verständnis für das, was wir uns vornehmen?

Warum unterstützt du die future!publish als Referent/in?

Weil ich hier viele interessante Menschen und ihre Themen finde und treffe, über die ich mich gerne mit den Teilnehmer*innen austausche: als Referent, als Zuhörer, als Teilnehmer. Das Format, welches von Literaturtest hier vor drei Jahren auf den Weg gebracht wurde, ist einfach stimmig. Die Themenvielfalt finde ich immer wieder spannend.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Austausch, Austausch, Austausch… Von- und miteinander lernen, auf neue Ideen gebracht zu werden. Durchaus im positiven Sinne „irritiert“ zu werden.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Ich glaube, dass wir sehr lange über Produkte und Dienstleistungen gesprochen haben. Das ist gut und richtig. Ebenso spannend ist es für mich, wie wir uns selbst in unseren Interessen, Wünschen und Bedürfnissen in Bezug auf unsere eigene Arbeit, unser Selbstverständnis verändern. Hier ist in den letzten Jahren viel passiert und passiert weiterhin viel. Dies ist für mich eines der Schlüsselthemen derzeit.

Was sind deine Stichworte für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft im Jahr 2018?

Wie gesagt: Ich komme aus dem Fachinformationsmarkt. Daher: Digitalisierung, Digitalität, Open Access, Umsetzung der neuen Gegebenheiten im Urheberrecht.

Wir sehen, wie sich hier gerade einzelne Geschäftsbereiche selbst zerlegen, ohne dass es derzeit wirklichen „Ersatz“ für die beteiligten Stakeholder gibt.

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für das Jahr 2018?

Offenheit und Mut. Sich nicht nur der Frage der Innovation im Sinne von Weiterentwicklung stellen, sondern auch die disruptiven Elemente wahrnehmen und Antworten darauf zu finden.

Das kann auch mal wehtun, weil es bedeutet, deutlich mehr aus der gewohnten Komfortzone herauszutreten und rechtzeitig alte Geschäftsmodelle aufzugeben.

Welches Thema / welche Entwicklung der Buchbranche liegt dir besonders am Herzen und warum?

Weiterhin wünsche ich dieser Branche, aus der ich komme und in der ich so viel erlebt habe, Vielfalt und Kraft. In diesem Zusammenhang wünsche ich den vielen jungen, weiterhin an unserer Branche interessierten Menschen, dass sie mit ihren so tollen Ideen und Vorstellungen hier den Widerhall finden, den sie verdienen. Wir brauchen diesen frischen Input!

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?

Zunehmende Konzentration auf allen Seiten: Verlage, Handel, Agenturen, Dienstleister. Und hier eben insbesondere im Fachinformationsmarkt, den ich seit Jahren sehr intensiv beobachte. Naja, und wie es aus Sicht von Händlern und Agenturen in Bezug auf DEAL, also die bundesweite Lizenzierung von Angeboten großer Wissenschaftsverlage, weitergeht. Da befürchte ich nachhaltige „Verwerfungen“ mit Beschädigungen für alle Seiten.

Unsere Referentinnen stellen sich vor: Daniela Geyer

Daniela Geyer hält am 26. Januar zusammen mit Alexander Haffner einen Workshop zum Thema „Metadaten, Standards, Datenströme – pain or gain?“.

© des Fotos: MVB

Wer bist du?
Jemand, der gerne gestaltet, bewegt und mitnimmt. Der Einsatz für Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Daten ist der rote Faden in meinem Berufsleben und macht mir ungeheuren Spaß.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent?
Weil ich gemeinsam mit meinem Kollegen Alexander Haffner zeigen möchte, dass Metadaten und Standards alles andere als langweilig oder monoton sind – sie sind super spannend und abwechslungsreich und ihr Einfluss ist enorm.

 

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?
Ich wünsche mir aufgeschlossene und aufmerksame Teilnehmer, die unsere Punkte kritisch hinterfragen und die Workshop-Gruppe an ihren eigenen Ideen teilhaben lassen.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?
Die wachsende Bereitschaft zur Kollaboration – von Menschen, Mitbewerbern, Medien und Kunden. Ein guter Austausch hatte schon immer gute Ideen zur Folge!

Was sind deine Stichworte für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft im Jahr 2018?
Ausprobieren, investieren, stabilisieren.

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für das Jahr 2018?
Mehr direkten Kontakt zum Einzelhandel, der einen wesentlichen Beitrag zur Vielfalt der Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft leistet.

Welches Thema / welche Entwicklung der Buchbranche liegt dir besonders am Herzen und warum?
Als Branche müssen wir es schaffen, auch die nachwachsende Generation für ein vielfältiges Angebot an Literatur, Kunst und Kultur zu begeistern.

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?
Fast jede Entwicklung bringt etwas Gutes mit sich, auch wenn man das manchmal vielleicht erst auf den zweiten Blick erkennt.

Unsere Referenten stellen sich vor: Björn Barleben

Björn Barleben stellt am 25. Januar die „pblsh software“ vor, eine nutzerfreundliche E-Commerce-Lösung für Verlage, Self-Publisher und Autoren.

© des Fotos: Michel Kreuz

Wer bist du?

Björn Barleben hat als Medienwissenschaftler mehrjährige Erfahrung in der Buch- und Magazinverlagsbranche und dort in den letzten Jahren primär Digitalisierungs- und Transformationsprojekte innerhalb von Verlagen geleitet. 2017 führte eines dieser Projekte zur Ausgründung von „pblsh software“ – einem Softwareunternehmen, das kundenfreundliche Lösungen für einen modernen Direktvertrieb von Verlagen und Medienunternehmen anbietet.

 

Warum unterstützt du die future!publish als Referent/in?

Events wie die future!publish sind aus meiner Sicht enorm wichtig für eine Branche, die unmittelbar vor disruptiven Herausforderungen steht bzw. diese schon längst bewältigen muss.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Einen offenen und innovationsgerichteten Austausch, der eine Branche aufzeigt, die bereit ist, ins Unbekannte aufzubrechen und Risiken einzugehen, sowie gleichzeitig beginnt, Digitalisierung in ihrer Ganzheitlichkeit zu begreifen und entsprechend zu handeln.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Unternehmen, sei es aus der Verlagsbranche oder branchenfremd, die ausprobieren, einfach machen und damit eingefahrene, branchenübliche Verhaltensmuster aufbrechen: eben disruptive Geschäftsmodelle von Unternehmer*innen, für die iteratives Hinterfragen eigener Handlungen und externer Muster zum Arbeitsalltag gehört.

Was sind deine Stichworte für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft im Jahr 2018?

Kulturell: Mut. Transparenz. Netzwerkdenken. Technisch: User-centric. Voice.

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für das Jahr 2018?

Die nötige Weitsicht und eine größere Bereitschaft, noch heute neue, innovative Dinge und Möglichkeiten auszuprobieren, sie schnell anzugehen und bei Misserfolgen transparent mit ihnen umzugehen. Nur so werden Brancheninnovationen aus der Branche selbst entstehen können.

Welches Thema / welche Entwicklung der Buchbranche liegt dir besonders am Herzen und warum?

Die Professionalisierung innovativer Geschäftsmodelle durch eine verstärkte Förderung und größerer Gewichtung von Forschung und Entwicklung. Sei es über Netzwerkpartnerschaften, Inkubatoren, Aus- und Neugründungen oder mittels professioneller Accelerator, die Innovationen kontinuierlich und strategisch vorantreiben.

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?

Einer Kultur des Abwartens und Zauderns. Dafür bewegen sich die Dinge zu schnell, als dass wir uns das leisten könnten.

Deutscher Buchtrailer Award: Shortlist steht fest

Die Shortlist für den Deutschen Buchtrailer Award steht fest und kann ab sofort online eingesehen werden. Aus über 160 Einreichungen wurden 30 Trailer ausgewählt, die es in die Endrunde geschafft haben. Der Preis für den ersten Platz wird auf der future!publish verliehen, die am 25./26. Januar 2018 in Berlin stattfindet.

Die kreativsten und wirksamsten Buchtrailer wurden von einer Jury ausgewählt. Der Jury gehören neben der Schauspielerin Natalia Wörner die Booktuberin Ilke Sayan(„BuchGeschichten“), Stefan Geisler vom Filmkritik-Blog „CinemaForever“ und Jakob Schmidt (Absolvent der „Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf“ im Fach „Film- und Fernsehregie“) an.

Der Sieger-Buchtrailer wird eine Woche lang in allen 12 Kinos der „Yorck Kinogruppe“gezeigt (entspricht einer Medialeistung von 5.000 Euro). Die „Yorck Kinogruppe“ ist der größte Kinobetreiber Berlins. Die Produzenten des zweitplatzierten Films erhalten einen Gutschein für die Produktion und Distribution eines LiteraturfilmExpress-Buchtrailers im Wert von 800 Euro. Der Preis für die Plätze 3 bis 5: je ein Gutschein für die Distribution eines Trailers auf eine Vielzahl „buchaffiner“ Internetplattformen im Wert von je 300 Euro.

Jury

v. l. n. r.: Natalia Wörner, Stefan Geisler, Ilke Sayan und Jakob Schmidt
Foto von Natalia Wörner: © Christian Schoppe / Hamburg

Ausgelobt wird der Deutsche Buchtrailer Award von der future!publish, Literaturtest, dem Verlag duotincta und dem Landesverband Berlin-Brandenburg des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Ihr Team der future!publish

#fpbln18

Kontakt:
Literaturtest
Adalbertstraße 5
10999 Berlin
Tel. +49 (0)30-531 40 70-0
Fax +49 (0)30-531 40 70-99
futurepublish@literaturtest.de
http://futurepublish.berlin

Der Deutsche Buchtrailer Award wird unterstützt von:

Börsenverein

duotincta

Yorck
LT

Pressemitteilung: future!publish mit internationaler Keynote: Ashleigh Gardner von Wattpad eröffnet den Kongress am 25. Januar 2018 in Berlin 

Am 25./26. Januar 2018 findet die dritte future!publish statt – dieses Jahr erstmalig im Tagungswerk Jerusalemkirche (Lindenstraße 85, 10969 Berlin).

Für die diesjährige Keynote hat der Veranstalter, die Berliner Agentur Literaturtest, einen internationalen Gast gewinnen können: Ashleigh Gardner, Head of Partnerships, Wattpad Studios at Wattpad, wird den Kongress am 25. Januar 2018 eröffnen. Wattpads Vision ist es, Menschen über und durch Geschichten zu unterhalten und zu vernetzen. Über die Wattpad-App sind weltweit 60 Millionen Menschen in einer Community miteinander verbunden, insgesamt über 15 Milliarden Minuten ihrer Zeit verbringen die User hier monatlich mit Original-Geschichten.

Ashleigh_Gardner

In ihrer Keynote wird Ashleigh Gardner, ausgehend von den Erfahrungen der Wattpad-Community, einen Blick in die Zukunft des Lesens und Veröffentlichens riskieren: Was kennzeichnet die Leser*innen von morgen? Wie lassen sie sich begeistern und für eine echte Interaktion gewinnen? Und wie könnten zukünftige Kooperationen zwischen Wattpad und Unternehmen der Buch- und Verlagsbranche aussehen?

„Wir freuen uns sehr, dass Ashleigh Gardner unserer Einladung, den Kongress zu eröffnen, gefolgt ist“, so Mathias Voigt, Geschäftsführer von Literaturtest. Und Co-Geschäftsführer Roland Große Holtforth ergänzt: „Wir sind sehr gespannt auf diesen gemeinsamen Blick in die Zukunft – zumal wir mit Ashleigh Gardner unseren ersten Kongressgast aus Kanada, dem Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2020, begrüßen können.“ Unterstützt wird die Einladung von Ashleigh Gardner als Keynote-Speakerin der future!publish 2018 von „Ontario International – Munich Trade & Investment Office“ und der „Botschaft von Kanada, Berlin“.

Ihr Team der future!publish

#fpbln18

Kontakt:

Literaturtest
Adalbertstraße 5
10999 Berlin
Tel. +49 (0)30-531 40 70-0
Fax +49 (0)30-531 40 70-99
futurepublish@literaturtest.de
http://futurepublish.berlin


Die future!publish 2018 wird unterstützt von:

BörsenvereinPZEFRE

New Books  FBM   IG Digital

HGVMVBPondus

adesso    Ökosmashdocs

CanadaOntarioPressmatrix

Unsere Referenten stellen sich vor: Albrecht Mangler

Albrecht Mangler hält am 25. Januar einen Vortrag zum Thema „Sprechen mit Robotern – Content-Marketing mit Chatbots & Co.“.

Wer bist du?

Für die future!publish bin ich ein „Marketing-Technik-Mensch“, den sowohl Geschichten als auch neue Wege begeistern.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent/in?

Das Erzählen, Vermarkten und Erstellen von Geschichten wird immer weitergehen. Das schließt die Veröffentlichung mit ein. Diese Entwicklung will ich mitgestalten.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Ich bin zum ersten Mal hier. Von daher bin ich offen und neugierig. Wünsche äußere ich dann für das nächste Mal.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Roboterjournalismus. Die kulturelle Beschäftigung mit der Bedeutung von Algorithmen für die Gesellschaft.

Was sind deine Stichworte für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft im Jahr 2018?

Interaktion, Geschichten Erzählen und soziale Medien.

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für das Jahr 2018?

Riesengroße Budgets für superexperimentelle Projekte.

Welches Thema / welche Entwicklung der Buchbranche liegt dir besonders am Herzen und warum?

Neue Formate für Inhalte zu finden, weil ich überzeugt bin, dass es unendlich viele Arten gibt, eine gute Story zu erzählen und/oder zu vermarkten.

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?

Fingerabdruckscanner am Handy.

Unsere Referentinnen stellen sich vor: Gesa Oldekamp

Gesa Oldekamp hält am 26. Januar einen Vortrag zum Thema „Mut gehört dazu – vom Umgang mit dem Scheitern“.

Wer bist du?

Was unsere Branche betrifft, bin ich beruflich Verkaufsleitung Barsortimente in der Franckh Mediengruppe (Stuttgart), zusätzlich leite ich einige Vertriebsprojekte und bin für das Vertriebscontrolling zuständig.
Nebenberuflich mache ich eine Fortbildung zum Digital Transformation Manager an der SHIFTSCHOOL in Nürnberg. Dort beschäftige ich mich schwerpunktmäßig mit den Themen Innovationsmanagement und Business Development.
Darüber hinaus bin ich aktive Netzwerkerin bei den BücherFrauen, den Digital Media Women und bei PandaDigital.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent/in?

Für mich ist die future!publish ein tolles Format, das neue Impulse für die Branche setzen kann. Anfang des Jahres ist ein optimaler Zeitpunkt, um Ziele und Vorhaben für das neue Jahr zu setzen.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Ich wünsche mir einen anregenden Austausch mit den Besuchern und anderen Referenten.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Im Moment finde ich das Thema Blockchain sehr spannend. Ich denke, dass da noch ganz neue Geschäftsmodelle für uns alle zu entdecken und entwickeln sind.

Was sind deine Stichworte für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft im Jahr 2018?

Wir haben hochwertige und unterhaltsame Geschichten und Inhalte. Das müssen wir uns immer wieder bewusst machen. Dafür neue Geschäftsmodelle zusätzlich zu finden, sollten wir als oberste Aufgabe sehen.

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für das Jahr 2018?

Ich wünsche mir, dass wir wieder die Leserinnen und Leser und ihre Bedürfnisse in den Fokus rücken und schauen, wie wir ihn oder sie gut unterhalten oder informieren können.

Welches Thema / welche Entwicklung der Buchbranche liegt dir besonders am Herzen und warum?

Wir stehen vor großen Herausforderungen wie der Zunahme der Onlinekäufe und dem damit verbundenen Frequenzverlust. Ich wünsche mir viele Kolleginnen und Kollegen, die offen mit diesen Herausforderungen umgehen und darin vor allem Chancen für sich und ihre Aufgaben sehen. Nur mit Kreativität und Mut können wir die Herausforderungen meistern.

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?

Dass wir so weitermachen, wie bisher. Ich denke, die Zeit ist gekommen, deutlich über die strukturellen Veränderungen in der Branche und im Handel allgemein zu sprechen und diese nicht klein oder schönzureden. Dies hat nicht nur Auswirkungen auf die gesamte Branche, sondern auch eine gravierende gesellschaftliche Komponente.

Unsere Referenten stellen sich vor: Matthias Kraus

Matthias Kraus stellt am 25. Januar in einem Kurzvortrag sein Unternehmen Xpublisher GmbH vor.

© des Fotos: Xpublisher GmbH

Wer bist du?

Ich bin Matthias Kraus, CEO der Xpublisher GmbH in München. Unsere Firma bietet mit Xpublisher ein intelligentes XML-basiertes Redaktionssystem und mit Xeditor einen intuitiv bedienbaren Editor für strukturierte Inhalte jeglicher Art.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent/in?

Viele Verlage befinden sich im digitalen Wandel. Automatisierung, Digitalisierung und Vernetzung stehen im Vordergrund. Verlage sind dazu gezwungen, crossmedial über sämtliche Kanäle wie Print, Web und Mobile hinweg zu publizieren. Darüber müssen sie über semantische Verknüpfungen kundenorientierte Inhalte und personalisierte Contentservices zur Verfügung stellen. Voraussetzung dafür sind strukturiert aufbereitete Inhalte, z.B. in XML, die sie nur über eine geeignete Technologie erstellen können. Wir stellen solche Technologien bereit, die so intuitiv und benutzerfreundlich sind, dass kein technologisches Know-how erforderlich ist. Unser Ziel ist es, Autoren in ihrer Kreativität zu bestärken, aber auch den Verlagen ein zukunftssicheres Werkzeug in die Hand zu legen.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Inspiration und ein interdisziplinärer Austausch zwischen den Referenten und den Teilnehmern der future!publish.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Besonders spannend finde ich die Entwicklung, ob und wie schnell Verlage das Potenzial von XML-Technologien, Cross-, Hybrid-Media und digital Contentservices in Zukunft nutzen werden und wie sie es schaffen, die Mitarbeiter für die technologische Umsetzung zu gewinnen bzw. zu begeistern.

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für das Jahr 2018?

Ich wünsche mir für die Verlage und ihre Mitarbeiter, dass sie den digitalen Wandel als Chance sehen, ihre Prozesse zu überdenken, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und offen für neue Technologien sind.

Welches Thema / welche Entwicklung der Buchbranche liegt dir besonders am Herzen und warum?

Wir möchten den Teilnehmern mit auf den Weg geben, dass Technologie sowohl die Kreativität fördert, als auch auf die Effizienz positive Auswirkungen haben kann. Indem wir den Autoren kein technologisches Wissen abverlangen, können sie sich auf die Gestaltung der Inhalte konzentrieren. Dass sie gleichzeitig Inhalte produzieren, die sie mehrfach verwerten und semantisch anreichern können, ist ein Riesengewinn für alle Beteiligten.

Unsere Referenten stellen sich vor: Christian Marchsreiter

Christian Marchsreiter stellt am 26. Januar in einem Kurzvortrag die Web-App „SMASHDOCs“ vor.

Wer bist du?

Ich bin Gründer und Geschäftsführer der smartwork solutions GmbH München. Wir entwickeln und vermarkten die Web-App SMASHDOCs. Mit der intelligenten Textverarbeitung kann man gemeinsam Dokumente erstellen, überarbeiten und produzieren – nur viel schneller als bisher.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent/in?

Wir treffen als junges Unternehmen mit unserer Lösung besonders im Publishingumfeld oftmals auf stark tradierte Wertschöpfungsmethoden. Unser Ansatz erfordert jedoch neues Denken und Offenheit für radikalen Wandel in den Prozessketten. Hier auf der future!publish sehen wir die Chance auf einen Dialog mit technologieaffinen Anwendern und Entscheidern, welche Disruption eher als Chance, denn als Bedrohung wahrnehmen.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

In erster Linie die Pflege alter und neuer Kontakte sowie den Austausch mit weltoffenen Menschen. Von den Veranstaltern wünsche ich mir Rahmenbedingungen für dialogorientierte Formate, also viele Alternativen zum klassischen Frontalvortrag. Und ganz wichtig: Hauptstadtatmosphäre und ein cooles Abendevent. 😉

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Nach dem Hype der „Digitalisierung von Oberflächen“ (E-Books) stehen wir aktuell vor den Herausforderungen der Digitalisierung von Prozessen und vor allem von Geschäftsmodellen. Das ist besonders spannend, da von den Entscheidern interdisziplinäres Denken und die Abkehr von Perfektion gefordert werden. Auf Anwenderebene gewinnen zunehmend die Fähigkeit zur Zusammenarbeit sowie die Schnelligkeit im Umgang mit digitalen Werkzeugen an Bedeutung. Wichtige Technologieentwicklungen für die Branche sind weiterhin Standardisierung und OpenSource bei Formaten und Werkzeugen.

Was sind deine Stichworte für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft im Jahr 2018?

Stay hungry, never stop being curious!

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für das Jahr 2018?

Mehr Mut für Entscheider! Die innere Sicherheit, das Richtige zu tun, statt es richtig zu tun, kann nur auf Basis einer technologieoffenen Marktbeobachtung, Neugier und Erfahrung entstehen. Nur wer die Chancen rechtzeitig erkennt, kann auch mit Risiken umgehen!

Welches Thema / welche Entwicklung der Buchbranche liegt dir besonders am Herzen und warum?

Organisation von Zusammenarbeit, Nutzung digitaler Werkzeuge, Verlassen des Silodenkens: Verlage müssen sich von Produktanbietern hin zu Community-Managern entwickeln!

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?

Vendor-Log-in und globale Monopolisierung bei Content- und Serviceanbietern durch die „FAANG-Phalanx“ (Facebook, Apple, Amazon, Netflix, Google) sind nicht aufhaltbar. Alternativen zur „Kaninchen-vor-der-Schlange-Starre“ können hier beispielsweise aus Sicht kleinerer Marktteilnehmer die gezielte Integration von Regionalität ins Netz oder die Zusammenführung von analogen und digitalen Inhalten in ein durchgängiges Kundenerlebnis sein.

Unsere Referenten stellen sich vor: Sebastian Wiemer

Sebastian Wiemer hält am 26. Januar einen Vortrag zum Thema „Von Null auf Eins – Erfolgsfaktoren für die Digitalisierung“.

Wer bist du?

Sebastian Wiemer, Senior Business Development Manager bei der adesso AG. Seit 20 Jahren in der Verlagsbranche, seit 30 Jahren in der Entwicklung tätig. Interessen sind Verlagswesen, Lösungen im Prozessmanagement und Projektmanagement.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent/in?

Wir möchten gerne von unseren Innovationen berichten und damit Impulse für die Branche geben.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Austausch interessanter und innovativer Ideen mit Mitbewerbern und Kunden.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Prozessmanagement mit BPMN und die Entwicklung neuer digitaler Geschäftsideen wie zum Beispiel B2B-Datenservices oder Process-Outsourcing durch Verlage.

Was sind deine Stichworte für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft im Jahr 2018?

Digitalisierung, Prozessmanagement

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für das Jahr 2018?

Gute Ideen für neue Geschäftsfelder und den Mut, diesen Ideen auch Taten folgen zu lassen.

Welches Thema / welche Entwicklung der Buchbranche liegt dir besonders am Herzen und warum?

Die Digitalisierung: Da diese für mich nicht „aus Buch mach E-Book“ bedeutet, sondern dass Verlage ihre individuellen Kernkompetenzen im Vergleich zum Wettbewerb verstehen und diese in digitalen Geschäftsmodellen neu definieren.

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?

Das digitale Geschäft bringt dominierende Player (wie Google, Apple, Amazon, Facebook, Twitter, …) hervor, die das digitale Geschäft kontrollieren und das Innovationstempo vorgeben.