3. future!publish: Berlin – 25./26. Januar 2018

future!publish – Blog

Unsere Referentinnen stellen sich vor: Susanne Franz

Susanne Franz bietet am 25. Januar zusammen mit Sylvia Jakuscheit einen Workshop zum Thema „‚Der Text hat’s in sich!‘ – Semantik bei der Content-Strukturierung“ an.

Wer bist du?

Als Lektorin und Redakteurin habe ich hohe qualitative Ansprüche an meine eigene Arbeit. Dazu gehört selbstverständlich die intensive Auseinandersetzung mit den Technologien für ein modernes Lektorat, insbesondere Word und XML. Und das sind auch die Themen, welche die Mitglieder von Lektorat first verbinden.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent/in?

Technologie und Lektorat werden (immer noch) als Widerspruch wahrgenommen. Mir liegt sehr daran, zu zeigen, dass die Arbeit mit Word und XML auch neue Chancen für die inhaltliche Arbeit bieten kann.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Ich hoffe natürlich, dass unser Workshop regen Zuspruch findet. Außerdem freue ich mich sehr auf die sicher wieder spannenden und vielfältigen Vorträge der Kolleginnen und Kollegen in der Branche.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Die Technologien zur Produktion und Vermarktung von Content werden immer ausgefeilter – eine Entwicklung, mit der sich auch Lektoren und Redakteure intensiv auseinandersetzen müssen. Daran schließt sich die Frage an ihre „neue“ Rolle an. Denn Lektoren und Redakteure sind diejenigen, die an der Erstellung dieser Inhalte unmittelbar beteiligt sind.

Was sind deine Stichworte für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft im Jahr 2018?

Qualität der Inhalte! Autoren und Lektoren aus Leidenschaft sind unverzichtbar!

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für das Jahr 2018?

Qualität der Inhalte! Autoren und Lektoren aus Leidenschaft sind unverzichtbar!

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?

Effiziente Produktionstechnologie ist wichtig, keine Frage. Dennoch ist das nur eine Seite der Medaille. Autoren und Lektoren müssen in die Workflows miteinbezogen werden – und diese müssen so gestaltet sein, dass sich Inhalte sinnvoll damit bearbeiten lassen.

Unsere Referenten stellen sich vor: Dr. Peter Felixberger

Dr. Peter Felixberger hält am 26. Januar einen Vortrag zum Thema „Klappe die zweite – Ein Verlag wird dekonstruiert und neu zusammengebaut“.

© des Fotos: Michel Kreuz

Wer bist du?

Immer noch ein Reisender durch die Mediengalaxien. Immer noch auf der Suche nach neuem Leben und unentdeckten Planeten. Im wirklichen Leben Programmgeschäftsführer der Murmann Publishers sowie Herausgeber der Zeitschriften „Kursbuch“ und „enorm“.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent/in?

Weil man dort besonders andere Lotsen und Scouts trifft, die ins Unbekannte aufbrechen und neue Welten entdecken wollen.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Wir erzählen und beraten uns gegenseitig beim Verlassen festgefahrener Routen sowie beim Entdecken von Unerwartetem und Überraschendem.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Kreative Unternehmensführung, Innovationen und Erneuerungsmanagement. Kreative Wirtschaft anstatt Ökonomie der Ideen, die am Ende wertvoller und nachhaltiger sind als Produkte und Waren.

Was sind deine Stichworte für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft im Jahr 2018?

Ideenökonomie, Post-Fake-Medien, agiler Netzwerkverlag.

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für das Jahr 2018?

Vernetzung, gegenseitige Hilfe, Open Innovation Space.

Welches Thema / welche Entwicklung der Buchbranche liegt dir besonders am Herzen und warum?

Corporate Publishing, One-to-One-Marketing, Empfehlungs- und Loyalitätsmarketing.

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?

Der Renaissance von WKZ und anderen „Wegelagerer-Konzepten“ im Buchhandel.

Unsere Referenten stellen sich vor: Haeme Ulrich

Haeme Ulrich bietet am 26. Januar einen Vortrag zum Thema „Digitale Transformation im Publishing – Möglichkeiten verstehen und davon profitieren!“ an.

Wer bist du?

Ich bin Haeme Ulrich, seit 1999 als Berater und Trainer für Verlage, Agenturen, Marketingabteilungen und Publishing-Software-Hersteller unterwegs. Etlichen Publishern durfte ich helfen, den Schwenk der digitalen Transformation erfolgreich zu meistern. Mein Motto: Heute begreifen, was morgen abgeht.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent/in?

Ich unterstütze jeden Event, bei dem sich Leute treffen, um gemeinsam weiterzukommen. Es geht nur miteinander, horizontal vernetzt. Silo war gestern.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Viel Input, viel Austausch, viel Ermutigung.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Die neuen «Gesetze» der digitalen Transformation. Disruptive Businessmodelle, welche gestandene Seilschaften (hätte beinahe Lobbyisten gesagt) ins Schleudern bringen.

Was sind deine Stichworte für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft im Jahr 2018?

Digitale Transformation, horizontale Vernetzung, neue Geschäftsmodelle, neue Kultur.

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für das Jahr 2018?

Aus dem eigenen Silo-Denken ausbrechen und erkennen, dass die Welt sich verändert hat. Sehen, dass wir im deutschsprachigen Europa ein Problem haben, nicht den Anschluss zu verlieren.

Welches Thema / welche Entwicklung der Buchbranche liegt dir besonders am Herzen und warum?

Disruptive Geschäftsmodelle, Digitalkultur. Ganz einfach: Publishing wieder so zu betreiben, dass es Konsumenten und Anbietern Spaß macht.

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?

Zu viel Regelung und Scheuklappen für das, was andernorts bereits funktioniert.

 

 

Unsere Referentinnen stellen sich vor: Veronica Maidl

Veronica Maidl bietet am 25. Januar einen Vortrag zum Thema „Strategie und Planung – flexible Preisgestaltung für E-Books“ an.

Wer bist du?

Mein Name ist Veronica Maidl, 38 Jahre, und ich arbeite als Leiterin des Account Managements bei der Open Publishing GmbH in München, einem der führenden Softwareanbieter für elektronisches Publizieren und digitale Auslieferung.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent/in?

Für mich bietet die future!publish die Möglichkeit, Trends und Zukunftsthemen der Buchbranche zu entdecken oder zu vertiefen. Der Austausch mit den Teilnehmern des Kongresses ist das, was mich daran am meisten begeistert.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Ich wünsche mir viele neue Impulse, Inspiration und Wissen, die meine tägliche Arbeit bereichern. Und vor allem einen regen Austausch mit den anderen Teilnehmern des Kongresses.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Die aktuellen Weiterentwicklungen im Bereich ePub-Formate. Barrierefreiheit und browserbasierte E-Book-Formate bieten viele neue Möglichkeiten für elektronisches Publizieren. Gerade die neuen Geschäftsmodelle, die sich aus diesen Formaten entwickeln können, werden spannend sein. Auch innovative Marketingideen, wie zum Beispiel Chatbots, begeistern mich. Darüber hinaus beschäftigen wir uns bei Open Publishing aktuell besonders mit Data Analytics und Machine Learning.

Was sind deine Stichworte für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft im Jahr 2018?

Herausforderungen, kreative Prozesse, neue Geschäftsmodelle, flexible Preisgestaltung, Machine Learning und Data Analytics.

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für das Jahr 2018?

Ich wünsche mir, dass wir die Herausforderungen, die sich uns stellen, annehmen, uns weiterentwickeln und das Lesen von morgen als Branche aktiv beeinflussen.

Welches Thema / welche Entwicklung der Buchbranche liegt dir besonders am Herzen und warum?

Elektronisches Publizieren in all seinen Facetten, denn dies wird uns zukünftig noch stärker herausfordern.

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?

Grundsätzlich bleibe ich erst einmal allen Entwicklungen gegenüber offen, denn es stecken auch immer Chancen in jeder einzelnen, die wir nutzen können.

Unsere Referenten stellen sich vor: Prof. Dr. Okke Schlüter

Prof. Dr. Okke Schlüter bietet am 25. Januar zusammen mit Stefanie Quade einen Workshop zum Thema „Design Thinking – den Kundennutzen einer Innovationsidee erfahrbar machen“ an.

Wer bist du?

Okke Schlüter, Professor im Verlagsstudiengang Mediapublishing an der Hochschule der Medien Stuttgart.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent/in?

Wenn man den Publishing-Nachwuchs ausbildet, gehört das künftige Publizieren zur eigenen Mission.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von
ihr? 

Aktuelle und zukunftsweisende Impulse, neue Begegnungen, gute und ideologiefreie Diskussionen.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und
Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Neue Geschäftsmodelle und neue Technologien, die im Publishing mit einem Mehrwert eingesetzt werden können (wir testen in einem Projekt gerade Chatbots).

Was sind deine Stichworte für die Verlags-, Kultur- und/oder
Kreativwirtschaft im Jahr 2018?

Kundenorientierte Innovation, Innovationskultur, DesignAgility, Prototypen, Erlösmodelle, Publishing-Sektor als Community of Practice.

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für
das Jahr 2018?

Neugier, Bewegung, Zuversicht, Ausprobieren, intensiven Austausch, Erfolg!

Welches Thema / welche Entwicklung der Buchbranche liegt dir besonders am
Herzen und warum?

Nichts Geringeres als ihre Existenz/ihre Zukunft.

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?

Hypes, die nicht kritisch hinterfragt werden. Wahrheiten, an denen man nicht zweifeln darf. Kostensenkungen an den falschen Stellen.

 

Unsere Referentinnen stellen sich vor: Sylvia Jakuscheit

Sylvia Jakuscheit bietet am 25. Januar zusammen mit Susanne Franz einen Workshop zum Thema „‚Der Text hat’s in sich!‘ – Semantik bei der Content-Strukturierung“ an.

Wer bist du?

Als Vertreterin von Lektorat first und dem Verband der freien Lektoren und Lektorinnen (VFLL) setze ich mich für die Anwendung von Technologien im modernen Lektorat für ein zeitgemäßes Publizieren ein. Als Lektorin, Redakteurin, Autorin und Indexerin bin ich in den Bereichen Fach- und Sachbuch, Bildung und Self-Publishing aktiv und verfolge aktuelle Trends und Entwicklungen.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent/in?

Ich möchte das Verständnis für das Zusammenspiel von Inhalt und Technologie von denjenigen fördern, die am Publizieren beteiligt sind.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Ich wünsche mir, dass unser Workshop erfolgreich ist. Im Verlauf der future!publish erhoffe ich mir neue Impulse, Praxistipps, Erfahrungswerte und Denkansätze der Branche.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Die Verzahnung von menschlichem Know-how und technologischen Neuerungen bleibt aus meiner Sicht eine große Herausforderung.

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für das Jahr 2018?

Ich wünsche mir ein breiteres Umdenken: Effektivität und Qualität sind kein Widerspruch!

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?

Mir fällt es schwer, Denkansätze nachzuvollziehen, bei denen die Technologie und Automatisierungsprozesse Priorität vor Inhalt und Qualität haben. Die Technologien sollten außerdem nicht losgelöst vom Inhalt betrachtet und angewendet werden.

Unsere Referenten stellen sich vor: Edgar Rodehack

Edgar Rodehack bietet am 25. Januar einen Workshop zum Thema „Der agile Change – Veränderungen flexibel gestalten“ an.

 

Wer bist du?

Tja, wer bin ich? Auf meine Website habe ich geschrieben: „Agiler Organisationsberater, Teamentwickler, Coach und Moderator. Und: Mensch mit drei Kindern und einer Liebe zu Musik, Literatur und Reisen.“ Dem kann ich wenig hinzufügen. Mein berufliches Betätigungsfeld sind seit einiger Zeit die sogenannten agilen Organisationsformen. Das folgt einer gewissen inneren und äußeren Logik. Denn es entspricht meiner persönlichen beruflichen Entwicklung, die aber natürlich nicht abgekoppelt von allgemeinen Umständen ist. Es scheint, als könnten viele Firmen die aktuell anstehenden Herausforderungen mit den bisherigen organisatorischen Routinen weniger gut lösen. Also gibt es heute ganz einfach ein enormes allgemeines Interesse an anderen agilen Formen der Zusammenarbeit. Hier komme ich dann mit meinen Kolleginnen und Kollegen vom „Common Sense Team“ und „SCRUMevents“ ins Spiel, indem wir helfen, gute, authentische, agile Lösungen zu finden. Was uns dabei hilft, ist, dass wir gewisse Erfahrungen selbst schon einmal durchgemacht haben.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent/in?

In der Zusammenarbeit und im Fortkommen ist der Austausch untereinander das A und O. Das gilt gerade für unsichere Umbruchzeiten, in welchen wir uns gerade befinden. Heute ist es also besonders wichtig, verschiedene Perspektiven zusammenzubringen, um vom allgemeinen Wissen zu profitieren. Allerdings ist es genauso wichtig, dass man sich nicht gegenseitig ständig die gleichen Geschichten erzählt. Zum Beispiel, indem man ein allgemeines Wehklagen über schlechte Zeiten anstimmt. Wir wissen alle, dass gerade die Buchbranche hierzu neigt. Die Gefahr ist, dass so wichtige Veränderungsschritte verzögert werden. Deshalb unterstütze ich die future!publish. Denn sie setzt hier ganz bewusst einen wohltuenden Kontrapunkt. Mit einer guten Ausrichtung, guten Themen, guten Leuten. Insgesamt also ist es der gute, professionelle und sehr angenehme Rahmen, den ich schätze. Das macht Spaß.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Wie jedes Jahr: einen anregenden Input, gute Gespräche und einen fruchtbaren Austausch. Meine Wünsche wurden bislang immer erfüllt.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Es freut mich zu sehen, dass auch in meiner Heimatbranche die Dinge in Bewegung geraten, vor allem dass auch agile Ideen diskutiert, mancherorts sogar auch schon entsprechende Strukturen ausprobiert werden. Es sind zwar nur die ersten Gehversuche, ja. Die aber sind die schwierigsten, wie wir alle wissen. In der besonders hierarchiegetriebenen Buch- und Medienwelt ist das eine beachtliche Leistung – die natürlich nicht ganz ohne Not erfolgt. Wir sind heute alle gefordert, neue Wege auszuloten und die Dinge anders zu tun. Vielleicht gilt das für die Buchwelt besonders, die anders als andere Branchen gleich in vielerlei Hinsicht vom digitalen Wandel betroffen ist. Also wird es jetzt darauf ankommen, ob Verlage und Buchhandlungen das Experiment der agilen Gehversuche weiter wagen und weitere Schritte folgen. Das finde ich sehr spannend. Denn ich bin überzeugt, dass davon die Existenz vor allem vieler Verlage abhängt.

Was sind deine Stichworte für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft im Jahr 2018?

Experimente machen. Umorganisieren. Neue Wege gehen.

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für das Jahr 2018?

Dass sie sich auf ihre Stärken besinnt: unglaublich treue und interessierte Kundschaft, engagierte und motivierte Überzeugungstäter als MitarbeiterInnen und Autoren, Geschichten erzählen, abgesichertes Wissen bieten. Und dass sie den Mut haben, ihre Veränderungskraft zu mobilisieren, um hinderliche Strukturen zugunsten einer besseren, motivierenderen, leistungsfähigeren Zusammenarbeit abzustreifen. Ich wünsche der Branche, dass sie sich neu erfindet, damit sie ihre Geschichten (wieder) so an die Leser oder Inhaltekonsumenten bekommt, dass sie zufrieden sind und dafür zahlen.

Welches Thema / welche Entwicklung der Buchbranche liegt dir besonders am Herzen und warum?

Naja, mein Hauptfokus sind gute Formen der Zusammenarbeit. Denn gemeinsame Unternehmungen – also jede Firma, jede Abteilung, jedes Team – können eben auch nur gemeinsam gut werden. Also geht es mir darum, dass Menschen im gemeinsamen Zusammenspiel mit Freude gute Ergebnisse produzieren, auf die sie stolz sind. Ich kann mich täuschen, mein Eindruck aber ist, dass dies nicht mehr überall in der Branche gegeben ist. Der Erfolgsdruck in den Verlagshäusern ist sehr hoch und vielerorts wird versucht, mit noch mehr Druck bessere, am besten innovativere Ergebnisse zu erzielen. Das birgt viel Frustpotenzial und auch die Gefahr, dass die Menschen in der Branche auslaugen. Mir ist es ein Herzenswunsch, dass möglichst viele meiner Kolleginnen und Kollegen in diese Falle eben nicht tappen und sie rechtzeitig ihre Art, zu arbeiten, ändern. BEVOR sie ihren Spaß und ihre Energie verlieren.

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?

Offen gestanden kann ich zu konkreten aktuellen Entwicklungen schwer Stellung beziehen. Generell aber habe ich den Eindruck, dass Verlage nach wie vor – trotz E-Book und Apps – strategisch stark in der Produktkategorie „Buch“ statt „Text“ oder „Inhalte“ denken. Das ist für mich nachvollziehbar, schließlich ist es seit Langem der Ast, auf dem sie sitzen. Allerdings wird dieser Ast – um im Bild zu bleiben – zusehends morsch. Deshalb fände ich es schön, wenn sich Verlage ein neues Standbein aufbauen, indem sie kreativ werden und sich insgesamt mehr trauen. Was hindert sie daran, in anderen Text-, Produkt- oder auch Vermarktungs-Kategorien zunächst auch nur zu denken? So könnten sie – in ihrem Kernthema „Geschichtenerzählen“ – vielleicht neue Märkte erschließen oder auch den einen oder anderen Kunden wiedergewinnen. Ich denke da z.B. an den großen Bereich der Computerspiele, wo heute ein großer Teil der „Leser“ sich Geschichten erzählen (lassen)? Wo eröffnen sich uns als Verlag mit unseren Kompetenzen neue Geschäftsmöglichkeiten? Ich sage nicht, dass sich selbst neu zu erfinden, einfach ist. Aber Ideen sammeln und Möglichkeiten ausmalen, wie sie zu verwirklichen sein könnten? In einer kreativen Branche sollte das doch möglich sein, oder?

Unsere Referentinnen stellen sich vor: Sonja Andjelkovic

Sonja Andjelkovic hält am 25. Januar einen Vortrag über „‚Afara Academic Publishing‘ – ein Social Business für digitalen Wissenstransfer aus Afrika“.

 

Wer bist du?

Ich bin eine unverbesserliche Idealistin. Über meine verschiedenen Initiativen als Social Entrepreneurin und Philanthropin versuche ich, Leuchtturmwärterin, Steuerfrau und bisweilen Piratin zu sein, um Kursänderungen in der Gesellschaft sinnvoll zu begleiten. Manchmal bin ich in Gesellschaften unterwegs, denen das Nötigste zum Überleben fehlt. Die Erfahrungen als Beraterin in der Entwicklungszusammenarbeit haben meine Haltung zum Leben sehr geprägt. Wichtige Grundlage für mich als Autorin, internationale Moderatorin und Entwicklerin von Mensch und Organisation, ist meine ethische, nachhaltige und herzliche Haltung und nicht zuletzt mein Humor. Wer bin ich? Ein Hofnarr und ein Musketier!

Warum unterstützt du future!publish als Referentin?

King Julian aus dem Film „Madagaskar“ (wer ihn nicht kennt, sollte schleunigst den Film gucken) tanzt und singt zu einem bekannten Song „I like to move it, move it“.  So ist es! Ich will etwas bewegen im Verlags-, Kultur- und Kreativbereich, daher: ab zur future!publish!

Was wünscht du dir von der future!publish?

Inspirierende Menschen und wahrhaftige Begegnungen. Erkenntnis darüber, wer ich bin und sein will als Autorin. Vielleicht noch jemanden, der so singen kann wie Elvis Presley, damit ich ihn anschmachten kann.

Welche Entwicklungen und Trends findest du besonders spannend?

Alles, was un-trendy ist, altbacken und retro. Die Sehnsucht nach der Einfachheit. Das Wiederentdecken der Emotion, Verletzlichkeit, die Hierarchielosigkeit inmitten der Suche nach Richtlinien, Strukturen, Zauberformeln für mehr Gesundheit, Glück und Wohlbefinden. Der Trend zum Enthemmtsein beflügelt die Auseinandersetzung mit uns selbst! Bücher über Haut und Darm besetzen oberste Ränge auf Bestsellerlisten, allerdings mutieren Ernährungsdogmen zu Quasi-Religionen. Hatte Nietzsche schon vorhergesehen. Na ja, zu viel retro ist vielleicht doch nicht so prickelnd.

Stichworte für das Jahr 2018?

Echt jetzt? Meine Tochter würde sagen: chill mal!

Was wünscht du dir für die Verlags-, Kultur und Kreativwirtschaft im Jahr 2018?

Mehr Austausch mit Verlagen aus afrikanischen Ländern und Möglichkeiten von Autorenlesungen und Veranstaltungen mit Menschen aus Konfliktländern, wie Jemen, Nigeria, Afghanistan, in Deutschland oder anderswo. Gemeinsame Projekte im kreativen und kulturellen Bereich, die motivieren, inspirieren und den Menschen Kraft geben. Endlich einmal andere Formate als Tschaka-Tschaka-Keynote-Speeches und Foren, wo wenige reden und die anderen herumsitzen. Das nennt man dann Workshop! :o( Ich wünsche mir mehr offene, kreative Formate der Begegnung.

Welches Thema/welche Entwicklung der Buchbranche liegt dir besonders am Herzen und warum?

Die bewusste Öffnung für AutorInnen aus wenig beachteten Ländern und Kulturen. Wir leben in Europa im Land der Glückseligkeit im Vergleich zum Rest der Welt. Die Buchbranche/Verlage könnten sich mehr für diese AutorInnen engagieren und stärker durch Stiftungen, Förderung, Stipendien an der Unterstützung der Buchbranchen in Entwicklungsländern beteiligt sein.

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?

Der Wissensglobalisierung. Ich finde nicht, dass wir das Wissen Ärmerer ohne ein Umverteilen von Ressourcen abgreifen sollten. Das Feigenblatt heißt Open Access. Im Wissensbereich kreiert das wieder Globalisierungsverlierer, die ihre Länder verlassen, weil sie mit ihrer Forschung, ihren Büchern oder ihrer Kultur kein Einkommen erwirtschaften können. In entwickelten Ländern ist das sinnvoll, aber Open-Access-Zugang zu Forschung aus Entwicklungsländern ist Ausbeutung 2.0.

 

Unsere Referenten stellen sich vor: Leander Wattig

Leander Wattig hält am 25. Januar einen Vortrag über „Eventmarketing im Publishing – Erfolgsfaktoren & Best Practices“.

 

Wer bist du?

Ich bin Leander Wattig und habe einen recht klassischen Branchenhintergrund, denn ich habe Verlagswirtschaft studiert. Danach habe ich mich voll auf Digitalthemen im Publishing gestürzt und bin seit 10 Jahren als Blogger und Berater im Bereich Marketing tätig. Parallel habe ich über die Jahre aber auch die verschiedensten Eventformate entwickelt und bin seit 2015 mit ORBANISM schwerpunktmäßig als Eventkonzepter und Publisher aktiv. Wir sehen uns als „Verlag für Veranstaltungen“. Daneben engagiere ich mich seit 2010 als Vorstandsmitglied der Theodor Fontane Gesellschaft und seit 2014 als Dozent an der Universität der Künste Berlin.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent/in?

Ich war von Anfang an im Beirat dabei und da ich inzwischen stark im Bereich Event-Marketing und Live-Kommunikation aktiv bin und diese Themen für die Branche immer wichtiger werden, liegt es nahe, sie als Vortragsthema einzubringen.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Ich möchte mit dem interessanten Publikum der future!publish – wie sonst auch – zu den genannten Themen in den Dialog kommen und darüber auch das Bewusstsein stärken, dass der direkte Kundenkontakt in allen Formen wichtig ist und künftig noch wichtiger werden wird.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Ich finde spannend, wie wir über den Umweg des Digitalen das Analoge wiederentdecken. Letztlich sind viele der Entwicklungen, die wir im Bereich Social Media gesehen haben, ja sehr nahe angelehnt an natürliche Kommunikationsbedürfnisse, die in Zeiten der Massenmedien technologisch einfach so nicht darstellbar waren. So ist es gewissermaßen logisch, nun auch in den analogen Raum zu gehen und diesen mit all den neuen Tools zu befruchten.

Was sind deine Stichworte für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft im Jahr 2018?

Liebe. Mut. Erfolg.

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für das Jahr 2018?

Zwei Themen finde ich vor allem wichtig. Nachhaltige Geschäftsmodelle, weil ohne dieses Fundament gar nichts geht. Da heißt es, fortwährend zu erproben und zu messen und anzupassen. Ebenso finde ich aber spannend und wichtig zu diskutieren, wo man eigentlich als Branche insgesamt so hin möchte. Also die Kulturfrage. Das ist ja auch für eine Konferenz wie die future!publish, die sich stark an die Buchbranche richtet, nicht unspannend. Bücher waren immer das Sammelmedium für alle tiefen Inhalte. Heute gibt es so viele Akteure im Publishing, die wie die Blogfabrik in Berlin aus dem Web-Publishing kommen, aber ganz ähnliche Dinge tun. Der YouTube-Kanal als Sachbuch sozusagen. Dennoch wirkt da vieles noch sehr separiert und mit wenig Berührungspunkten. Mir geht es zum einen immer um das Vernetzen. Zum anderen bin ich ja ständig in ganz unterschiedlichen Medienwelten unterwegs und würde da gern genauer benennen können, wofür die Branche eigentlich steht – außer fürs Urheberrecht.

Welches Thema / welche Entwicklung der Buchbranche liegt dir besonders am Herzen und warum?

Ich finde, wir könnten alle noch mehr für den Nachwuchs tun. Bei unseren ORBANISM AWARDS auf der Frankfurter Buchmesse habe ich unter anderem die Jungen Verlagsmenschen als Partner eng eingebunden. Das surft oft so ein bisschen parallel und ich finde, es braucht da mehr integrierte Initiativen. Wobei es natürlich auch eingefordert werden muss. Beide Seiten sind gefordert.

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?

Den Buffets auf Branchenevents.

 

 

 

future!publish 2018: Spezialangebot zur Messe

Profitieren Sie noch bis zum 20. Oktober 2017 von unserem Messeangebot für die future!publish 2018! Kaufen Sie jetzt Ihr Ticket zum Preis von 550 Euro netto. Geben Sie einfach beim Ticketkauf in den Anmerkungen den Code „fp18Messe“ ein, und wir stellen Ihnen Ihr Ticket aus.

Wir freuen uns, Ihnen das vorläufige Programm der future!publish 2018 präsentieren zu können. Diesen Themen werden wir uns in Vorträgen, Workshops und Diskussionen widmen:

  • future!innovation: Was kann uns die Hackerkultur über Bücher lehren? – Vom Verlag zur Community-Plattform – Sprechen mit Robotern: Content-Marketing mit Chatbots & Co – Der Verlag als Service-Provider für Autoren – Der Text hat’s in sich! Semantik bei der Content-Strukturierung – Digitale Transformation im Publishing: Möglichkeiten verstehen und davon profitieren – Flexible Preisgestaltung für E-Books – The Green Cloud: Nachhaltigkeit und das elektronische Publizieren – Eventmarketing im Publishing
  • future!work: Das Recht der E-Books und des Electronic Publishing – Der agile Change: Veränderungen auf eine gute, motivierende und nachhaltige Art und Weise gestalten – Den Kundennutzen einer Innovationsidee erfahrbar machen – Wie können institutionelle Selfpublishing-Modelle ökonomisch und strukturell sinnvoll konzipiert werden?
  • future!communication: Blogger Relations – vom guten Umgang mit den neuen Multiplikatoren
  • future!visibility: Augmented Reality für Verlage und Handel – Wie werden mit spannenden Geschichten Kunden gewonnen?

future!publish ist der Kongress zur Zukunft des Publizierens. Der Kongress präsentiert innovative Formen des Publizierens, neue Ideen für das Marketing und starke Impulse für den Verkauf. Die future!publish hatte 2016 ihre Premiere und findet am 25./26. Januar 2018 zum dritten Mal statt. Pro Veranstaltung kommen rund 300 Fachbesucher*innen aus Buchverlagen, Buchhandlungen, Dienstleistungsunternehmen sowie dem universitären Bereich nach Berlin. Ausrichter der future!publish ist die Berliner PR-Agentur Literaturtest.

Ihr Team der future!publish

#fpbln18

Kontakt:

Literaturtest
Adalbertstraße 5
10999 Berlin
Tel. +49 (0)30-531 40 70-0
Fax +49 (0)30-531 40 70-99
futurepublish@literaturtest.de
http://futurepublish.berlin


Informationen unserer Partner

Orbanism

Verleihung der ORBANISM AWARDS am 13.10., 18 bis 21 Uhr, im Lesezelt auf der Frankfurter Buchmesse. Mit Konzert von Yarah Bravo, Free Drinks und DJs von unseren Partnern Junge Verlagsmenschen und Digital Media Women. Alle Buchmesse-Besucher*innen sind herzlich eingeladen!


Die future!publish 2018 wird unterstützt von:

BörsenvereinPZEFRE

New Books  FBM   IG Digital

Wir machen DruckMVBPondus

Impressum
Literaturtest GmbH & Co. KG
Adalbertstraße 5
10999 Berlin

Tel. +49 (0)30 531 40 70-0
Fax +49 (0)30 531 40 70-99
E-Mail: office@literaturtest.de
Handelsregister: Amtsgericht Charlottenburg, HRA 51203 B
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.): DE301317617

Die Literaturtest GmbH & Co. KG wird vertreten durch die Literaturtest Kongress GmbH, Handelsregister: Amtsgericht Charlottenburg, HRB 167177 B, die ihrerseits durch ihre Geschäftsführer Mathias Voigt und Roland Große Holtforth vertreten wird.

Verantwortlich gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Mathias Voigt

Programm für die future!publish Sortimentertage am 10./11. Oktober 2017 auf der Frankfurter Buchmesse

Im Oktober 2017 lädt die future!publish zu den ersten future!publish Sortimentertagen nach Frankfurt ein. Unterstützt wird die Veranstaltung vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels (Landesverband Berlin-Brandenburg). Kooperationspartner ist die Frankfurter Buchmesse. Die future!publish Sortimentertage finden am 10. und 11. Oktober 2017 statt.

Auf folgendes Programm dürfen sich die Teilnehmer*innen der Sortimentertage freuen:

10. Oktober 2017, Dienstag

11.00 bis 12.30 Uhr, optional: Pressekonferenz der Frankfurter Buchmesse

13.00 bis 13.15 Uhr: Begrüßung durch einen Vertreter der Frankfurter Buchmesse

13.15 bis 14.00 Uhr: VLB-TIX-Podiumsdiskussion mit Anne Gentes (Ullstein Verlag), Matthias Kuhlemann (Droemer Knaur) und Dieter Dausien (Buchladen am Freiheitsplatz)

14.15 bis 15.00 Uhr: Best-Practice-Beispiele für zeitgemäße Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im Buchhandel mit Mathias Voigt (Literaturtest)

15.15 bis 16.00 Uhr: Internationale Konzepte für Buchhandlungen mit Susanne König (POWERHOUSE), der ersten Gewinnerin des Frankfurter Buchmesse U.S. Booksellers Prize

17.00 Uhr: Teilnahme an der offiziellen Eröffnung der Frankfurter Buchmesse undBesuch des Gastland-Pavillons

11. Oktober 2017, Mittwoch

9.30 bis 10.15 Uhr: Veranstaltung auf der Bühne des Buchhandelscafés: Die Entwicklung des Einzelhandels

10.15 bis 11.00 Uhr: kleiner Messerundgang zu Dienstleistern in Halle 4.0

Wer teilnehmen möchte, sollte sich sputen: Um Ihnen zwei intensive Tage zu ermöglichen, ist die Zahl der Teilnehmer*innen auf 30 limitiert. Ein Ticket kostet 65 Euro (zzgl. MwSt.). Im Preis enthalten sind die Teilnahme an sämtlichen Veranstaltungen und das Catering am 10. Oktober sowie eine Tageseintrittskarte zur Buchmesse am 11. Oktober.

Anmeldung bitte bis zum 30. September 2017 per E-Mail an info@futurepublish.berlin.

Alle Informationen gibt es hier.

future!publish ist der Kongress zur Zukunft des Publizierens. Der Kongress präsentiert innovative Formen des Publizierens, neue Ideen für das Marketing und starke Impulse für den Verkauf. Die future!publish hatte 2016 ihre Premiere und findet am 25./26. Januar 2018 zum dritten Mal statt. Pro Veranstaltung kommen rund 300 Fachbesucher*innen aus Buchverlagen, Buchhandlungen, Dienstleistungsunternehmen sowie dem universitären Bereich nach Berlin. Ausrichter der future!publish ist die Berliner PR-Agentur Literaturtest.

Ihr Team der future!publish

#fpbln18

Kontakt:

Literaturtest
Adalbertstraße 5
10999 Berlin
Tel. +49 (0)30-531 40 70-0
Fax +49 (0)30-531 40 70-99
futurepublish@literaturtest.de
http://futurepublish.berlin

Die future!publish 2018 wird unterstützt von:

BörsenvereinPZEFRE

New Books  FBM   IG Digital

Wir machen DruckMVBPondus

Premiere für den Deutschen Buchtrailer Award / Verleihung auf der future!publish 2018

Film ist eines der suggestivsten Mittel, um auf Autor*innen und ihre Bücher aufmerksam zu machen. Die Faszination fürs Kino scheint ungebrochen, Bewegtbild gehört zu den beliebtesten Formaten im Web.

Autor*innen, Verlage, auch Buchhandlungen haben das Thema schon länger für sich entdeckt. Nun erhalten Buchtrailer erstmals eine angemessene Würdigung – mit dem Deutschen Buchtrailer Award, der künftig jährlich vergeben wird.

Die kreativsten und wirksamsten Buchtrailer werden von einer Jury ausgewählt. Der Jury gehören neben der Schauspielerin Natalia Wörner die Booktuberin Ilke Sayan („BuchGeschichten“), Stefan Geisler vom Filmkritik-Blog „CinemaForever“ und Jakob Schmidt (Absolvent der „Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf“ im Fach „Film- und Fernsehregie“) an.

Der Sieger-Buchtrailer wird eine Woche lang in allen 12 Kinos der „Yorck Kinogruppe“gezeigt (entspricht einer Medialeistung von 5.000 Euro). Die „Yorck Kinogruppe“ ist der größte Kinobetreiber Berlins. Die Produzenten des zweitplatzierten Films erhalten einen Gutschein für die Produktion und Distribution eines LiteraturfilmExpress-Buchtrailers im Wert von 800 Euro. Der Preis für die Plätze 3 bis 5: ein Gutschein für die Distribution eines Trailers auf eine Vielzahl „buchaffiner“ Internetplattformen im Wert von je 300 Euro.

Jury

Foto von Natalia Wörner: © Christian Schoppe / Hamburg

Teilnehmen können alle Autor*innen, Verlage, Buchhandlungen und Produktionsfirmen aus dem deutschsprachigen Raum, die seit dem 1. Januar 2017 einen maximal einminütigen Buchtrailer erstellt haben. Dieser kann ab sofort an info@futurepublish.berlin gesendet werden. Die Frist für die Einreichung endet am 30. November 2017.

Ausgelobt wird der Deutsche Buchtrailer Award von future!publish, dem Verlag duotincta und dem Landesverband Berlin-Brandenburg des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Der Preis wird auf der future!publish verliehen, die am 25./26. Januar 2018 in Berlin stattfindet.

Ihr Team der future!publish

#fpbln18

Kontakt:
Literaturtest
Adalbertstraße 5
10999 Berlin
Tel. +49 (0)30-531 40 70-0
Fax +49 (0)30-531 40 70-99
futurepublish@literaturtest.de
http://futurepublish.berlin

Der Deutsche Buchtrailer Award wird unterstützt von:

Börsenverein

duotincta

Yorck
1 8 9 10