4. future!publish: Berlin – 24./25. Januar 2019

future!publish – Blog

Unsere Referent*innen stellen sich vor – heute: Edgar Rodehack

Edgar Rodehack leitet am 25. Januar um 11:45 Uhr eine Open Space-Session zum Thema „Wie lässt sich der Wandel gut gestalten? Wie bleiben wir wettbewerbsfähig?“

© Jan Ingenhaag

Die Open Space-Session bietet den Teilnehmer*innen Gelegenheit, über die eigene Branche zu reflektieren und sich über neue Ideen, Herangehensweisen und Strategien auszutauschen, durch die die Branche bei alten und neuen Zielgruppen attraktiv bleiben kann.

Wer bist du?

Ich bin Organisationsberater und Coach, der seine beruflichen Wurzeln in der Buchwelt hat. Inzwischen arbeite ich zwar branchenübergreifend, mir macht es aber nach wie vor sehr viel Spaß, auch mit Buchmenschen zu arbeiten. Und dies umso mehr, als dass nach meinem Gefühl immer mehr Menschen und Firmen hier (endlich) erkennen, dass die Schwerpunkte meiner Arbeit – agilere Formen der Zusammenarbeit – auch für sie sehr wichtig, vielleicht sogar überlebenswichtig sind.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent?

Weil die Konferenz Spaß macht, spannende Themen behandelt und den Austausch mit guten, engagierten Menschen ermöglicht. Es ist einfach ein schöner, angenehmer und professioneller Rahmen, den die Organisatoren geben. Das Beste aber ist, dass die future!publish mit Ansage die Zukunft in den Blick nimmt. Das kann die Branche in diesen Zeiten brauchen – finde ich.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Das, was ich jedes Jahr erwarte: Gute Gespräche, gute Kontakte, gute Ideen und Impulse. Bislang wurde ich nicht enttäuscht.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Auch ich werde natürlich mit Spannung beobachten, was der Branche einfällt, um das wirklich ernste Problem anzugehen, dass in ein paar Jahren die klassische, gut situierte und betuchte Leser- und Käuferschicht verschwindet und die interessanten Zielgruppen ja inzwischen schon längst bei den großen, etablierten Plattformanbietern sind.

Was also wird Verlagen und Buchhandlungen dazu einfallen? Was werden sie tun, um ihre Existenz zu sichern? Werden sie sich neue, lukrative Spielfelder eröffnen? Welche Produkte, Services und Angebote werden sie ausprobieren? Welche werden sich durchsetzen? Und – das ist für mich natürlich besonders spannend: Wie werden sie das Ganze organisatorisch lösen?

Denn eines ist für mich klar: So wie bisher werden sie dabei keinesfalls weiterarbeiten können. Bislang sind Unternehmen aus der Branche ja mit dem Ziel organisiert, maximale Stabilität zu erhalten. Das ist natürlich im Wandel hinderlich. Deshalb wird das auf die eine oder andere Art geändert werden. Wie auch immer all das geschieht: Ich wünsche allen Beteiligten, dass ihnen der Wandel auf eine gute Art und Weise gelingt.

Unsere Referent*innen stellen sich vor – heute: Torben Müller und Lucky Kuffer

Torben Müller und Lucky Kuffer halten am 24. Januar 2019 um 14:15 Uhr ein Impulsreferat zum Thema „Lessons Learned aus über 20 Jahren “Number Crunching” – Oder: Spaß an Daten? Wie kann das gehen?“.

In ihrem Vortrag teilen der Teamleiter IT Analytics und der Leiter New Media Service der hgv ihre Erfahrungen und ihr Know-how zu verschiedenen Herangehensweisen im Bereich Data Analytics. Dabei wollen sie Verlage dazu inspirieren, das volle Potential aus den verfügbaren Daten zu ziehen.

Wer seid ihr?

Wir sind Torben und Lucky – seit Längerem fasziniert von der (Big-)Data-Welt und den Möglichkeiten und Herausforderungen der KI.

Warum unterstützt ihr die future!publish als Referenten?

Wir wollen mit dazu beitragen, Verlage zu unterstützen und zu inspirieren.

Was wünscht ihr euch von der future!publish oder was erhofft ihr euch von ihr?

Spannenden Austausch unter Fachkollegen, Networking, gemeinsam innovative Ideen entwickeln.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findet ihr besonders spannend?

Ein kurzer Ausschnitt: crossmediales Storytelling, Blockchain und die damit verbundenen Versprechen eines dezentralen Trust-Networks, WWW meets E-Book > neue Formate und Applikationen?, „Neue agile“ Herangehensweisen an „altbekannte“ Problemstellungen, kreativ mit Problemen umgehen – neue Methoden – Design-Thinking.

 

 

Unsere Referent*innen stellen sich vor – heute: Ellen Braun

Ellen Braun hält am 24. Januar 2019 zusammen mit Matthias Koeffler einen Vortrag zum Thema „Die Zukunft des lokalen Einkaufens Wie verändert der Verkauf vor Ort die Kalkulation von Buchtiteln?“

Die Unternehmensberaterin und der Inhaber von Langendorfs Dienst referieren über die steigenden Kosten im Buchhandel und darüber, wie die Buchhandlung vor Ort profitabel bleiben kann. In ihrem Vortrag analysieren sie, welche Verantwortung dabei auch die Verlage haben.

Wer bist du?

Ich unterstütze Unternehmen und Unternehmenslenker dabei, strategische Konzepte zu entwickeln und diese auch umzusetzen. Egal wie komplex das Vorhaben ist, ein exzellentes Projektmanagement hilft, den Überblick zu behalten und die wesentlichen Meilensteine zu erreichen. Ich schlüpfe gerne in die Rolle des sogenannten „Feelgoodmanagers“, d. h. ich sorge dafür, dass die Projektziele eindeutig für alle Beteiligten definiert sind, diese erreicht werden und die Projektteilnehmer fit sind in der Selbstführung.

Warum unterstützt du die future!publish als Referentin?

Das Geschäft mit Büchern verändert sich enorm. Der ganze Einzelhandel verändert sich, insbesondere auch durch E-Commerce. Bisher war es so, dass ich als Händler Ware angeboten habe und die Kunden kamen zum Kauf. Veranstaltungen und Events wurden als Marketingmaßnahme gesehen, zum Verkauf der Ware. Das hat sich immens geändert. Die Herausforderung besteht darin, anders zu denken: Wenn der Laden zum Ort der Begegnung wird für z. B. Leseförderung, dann steht das Event rund um das Thema „Kleine Leute lesen“ im Vordergrund und die Bücher sind ein sogennantes ‚add-on‘. Das Bedürfnis nach Community ist da, aber wenn ich ein Buch lese, bin ich erst mal allein. Das ist nicht sexy, wie die aktuelle Studie vom Börsenverein zeigt! Also müssen wir grundsätzlich anders denken: wie schaffen wir ein gemeinsames Erlebnis, so wie es Netflix-Serien schaffen? Da sind Events im engeren und weiteren Sinne. Vielleicht auch im Wohnzimmer der Kunden. Der Händler wird somit zum Vor-Ort-Eventmanager der Verlage und das auch noch verlagsübergreifend. Diesen Gedanken gilt es weiter zu verfolgen und das Format bei der future!publish ist gut, um diese Gedanken weiterzuentwickeln.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Für Straßenmusiker gilt ein Gesetz: der Hut lügt nicht! Waren die Musik und die Show gut, dann zeigt sich das im Hut. Lassen Sie uns den Vertrieb und den Verkauf neu denken, mit den Ressourcen, die da sind! So erhoffe ich mir Offenheit und Mut, Althergebrachtes in Frage zu stellen.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Die Digitalisierung generell und die des Einzelhandels insbesondere sind einfach eine spannende Herausforderung. Die Rolle des Einzelhandels in der Innenstadt verändert sich und es stellt sich natürlich die Frage, wie die Kernkompetenz des Buchhandels – also die Beratungskompetenz – in die Wohnzimmer der Kunden kommt. Das geht nur gemeinsam mit den Verlagen, da die vielen familiengeführten Buchhandlungen Unterstützung brauchen für den „Real Digital Retail“. Wir sind auch dran an diesem Thema und vielleicht haben wir schon erste Ergebnisse aus der Umfrage, die gerade initiiert wurde durch uns, auf dem Kongress dabei.

 

Unsere Referent*innen stellen sich vor – heute: Philipp Reinartz

Philipp Reinartz hält am 24. Januar 2019 um 16:30 Uhr einen Vortrag zum Thema „Motivationsboost durch Gamification: Was Verlage von Spielen lernen können“.

© Franka Lee

In seinem Vortrag geht der Autor und Geschäftsführer der Agentur Pfeffermind darauf ein, wie sich verschiedene Elemente von Spielen auf andere Kontexte übertragen lassen, um auch lästige Tätigkeiten ansprechender zu gestalten. Er erklärt Grundlagen und Hintergründe des Buzzwords Gamification und zeigt anhand von Cases, wie Verlage sie praktisch einsetzen können.

Wer bist du?

In meiner Brust schlagen zwei Herzen, ich bin Autor und Unternehmer, erstelle also Inhalte, beschäftige mich aber auch mit deren Wirtschaftlichkeit. Mit meiner Firma Pfeffermind zeigen wir Kunden aus verschiedenen Branchen, wie sie Gamification nutzen können. Wie Spielelemente im spielfremden Kontext zum ultimativen Motivations-Boost werden. In Talks und Impulsvorträgen, in Workshops und Seminaren. Vor allem aber setzen wir gemeinsam mit Kunden Gamification-Projekte um. Vom analogen Escape-Room bis zur digitalen App- und Web-Anwendung. Wir entwickeln Konzepte für Serious Games, die Nützlichkeit und Entertainment verbinden.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent?

Ich glaube, dass bei Fragen der Digitalisierung gerade die Verlagsbranche noch einiges aufzuholen hat. Die Nachfrage nach guten Inhalten und Geschichten ist nicht gesunken, aber gerade in jüngeren Generationen verschieben sich die Konsumgewohnheiten. Darauf müssen Verlage reagieren, um sich nicht langfristig überflüssig zu machen. Man darf die Digitalisierung nicht als Bedrohung des Kulturgutes Buch sehen, sondern muss auf den Trend der Zeit reagieren. Jedes mittelmäßige Start-up in Berlin-Mitte versteht mehr von Online-Marketing als viele große Verlage – da muss ein Umdenken stattfinden.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Interessante Kontakte, offene Gespräche, zukunftszugewandte Menschen.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Es gibt keine Trennung mehr von Verlag und Autor, von einflussreichen Medien und deren Konsumenten. Überall fallen Barrieren weg. Der Selfpublisher übernimmt die Rolle des Verlags, der Instagramer die Rolle des Zeitungskolumnisten, der Youtuber die Rolle des Fernsehsenders. Erst letzte Woche hat mich eine Bekannte gefragt, ob ich ihr für ihr erstes Buch zum Verlag oder Selbstverlag raten würde. Die Dame hat über 30.000 Follower bei Instagram, zumindest finanziell macht sie ziemlich sicher das bessere Geschäft, wenn sie das ohne Verlag aufzieht.

Unsere Referent*innen stellen sich vor – heute: Dr. Monica Wellmann und Franziska Horn

Dr. Monica Wellmann und Franziska Horn leiten am 25. Januar um 11:45 Uhr einen Workshop zum Thema „Kundenbedürfnis statt Warengruppe – Der Ausweg aus der Orientierungslosigkeit?!“.

© Magdalena Spinn

Im Workshop ermitteln die Leiterin Marketing und Vertrieb VLB und die Datenmanagerin VLB von MVB, wie Kundenbedürfnisse für eine bessere Orientierung nutzbar gemacht werden können. Sie geben einen Überblick über aktuelle Klassifikationen und Bewertungssysteme und untersuchen gemeinsam mit den Teilnehmer*innen, was ein neues Orientierungssystem leisten muss und welche Vorteile damit verbunden sein können.

Wer seid ihr?

Wir, Franziska Horn und Monica Wellmann, arbeiten bei MVB. Unsere Leidenschaft sind Metadaten. Mit dem VLB suchen wir nach immer neuen Möglichkeiten, Bücher sichtbar zu machen – durch moderne Technik und aktuelle Metadaten.

Warum unterstützt ihr die future!publish als Referentinnen?

© Fotostudio Michels

Wir möchten in unserem Workshop Ideen und Ansätze diskutieren, wie Leser*innen das für sie passende Buch finden. Welche neuen Kategorien und Beschreibungsmöglichkeiten sind notwendig, um bessere Orientierung im Bücherdschungel zu ermöglichen?

Was wünscht ihr euch von der future!publish oder was erhofft ihr euch von ihr?

Wir freuen uns auf interessante Begegnungen, Diskussionen, Ideen, Einsichten und Anregungen.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findet ihr besonders spannend?

Besonders spannend sind für uns alle Entwicklungen rund um das große Thema Data Science.

 

Unsere Referent*innen stellen sich vor – heute: Peter Schmid-Meil

Peter Schmid-Meil leitet am 24. Januar um 16:30 Uhr einen Workshop zum Thema „Data Driven Publishing: Was schon geht, was noch kommt und was dabei wichtig ist“.

Der Workshop zeigt an einigen Praxisbeispielen aus dem Marketing, Vertrieb und Programm, was das Buzzword „Data Driven Publishing“ konkret bedeuten kann und wie aus Daten zuerst Informationen, dann Wissen und schließlich aktive Entscheidungshilfen zur Unternehmenssteuerung werden.

Wer bist du?

Ich leite die Bereiche Produktmanagement und Business Development bei readbox und bin außerdem als Berater für digitales Publizieren aktiv. Ansonsten bin ich #nerd, #digitalisierungsfan und #motorradfahrer.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent?

Weil ich davon überzeugt bin, dass sich die Branche noch viel stärker der Digitalisierung in allen Bereichen stellen muss. Und zwar jetzt. Und Digitalisierung ist genau mein Thema und das von readbox.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Ich erhoffe mir viele Gespräche auf hohem Niveau mit Blick nach vorne und konstruktiver Kritik zu den eigenen Ideen. Das Ganze mit Vorfreude auf und nicht mit Angst vor der Zukunft.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Da sieht es meiner persönlichen Meinung nach gerade ein wenig mau aus. Hochinteressant finde ich die Entwicklung digitaler Lehr- und Lernplattformen und die – bislang allerdings weitgehend ungenutzten – Möglichkeiten durch den Einsatz von Augmented Reality in Verbindung mit Printbüchern. Das reicht allerdings bei Weitem nicht aus in dieser Branche. Aber deswegen gehen wir ja auf die future!publish, oder?

Unsere Referent*innen stellen sich vor – heute: Daniel Lenz

Daniel Lenz nimmt am 25. Januar um 14:30 Uhr zusammen mit Albrecht Mangler, Steffen Meier und Nicolas Semak an einer Podiumsdiskussion zum Thema „So partizipieren Verlage am Podcast-Boom“ teil.

© Vedat Demirdöven

In der Podiumsdiskussion dreht sich alles um die Frage, welches Potenzial in Podcasts steckt und wie (Hör-)Buchverlage das Audio-Format und seine Möglichkeiten besser nutzen können.

Wer bist du?

Ich bin Daniel Lenz.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent?

Die Veranstaltung widmet sich meinem Lieblingsthema Innovation und Zukunft.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Ich wünsche mir gute Kontakte und hoffe auf fundierten Austausch.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Wie sich Verlage zu Communities entwicklen.

Unsere Referent*innen stellen sich vor – heute: Jördis Beatrix Schulz

Jördis Beatrix Schulz hält am 24. Januar um 14:15 Uhr ein Impulsreferat zum Thema „Kundenkommunikation auf Webseiten / E-Commerce und Direktverkauf für Verlage “.

© Heike Bogenberger

Im Impulsreferat zeigt die Projektleiterin auf, welche Strategien im Bereich E-Commerce, Direktverkauf und digitale Kundenkommunikation für Verlage möglich und sinnvoll sind. Dabei macht sie deutlich, wieso es vor allem auf die richtige Umsetzung ankommt und wie digitale Möglichkeiten besser genutzt und eingesetzt werden können.

Wer bist du?

JBS, 51, seit 30 Jahren in der Branche, Katzenliebhaberin, Fantasyleserin und offen für alle digitalen Themen & Projekte, die Spaß machen.

Warum unterstützt du die future!publish als Referentin?

Ich bin schon seit Beginn der future!publish als Teilnehmerin und seit 3 Jahren jetzt als Beirätin dabei. Ich möchte mich daher diesmal auch als Referentin einbringen.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Neue Anregungen, viele gute Gespräche und eine angenehme Atmosphäre.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Den Trend des Selfpublishings, obwohl es schon lange kein Trend mehr ist, sondern eher eine neue Marktform. Das Thema KI, Algorithmen und Datenstrukturen treibt die Branche noch immer um. Spannende Themen, wie ich finde.

Unsere Referent*innen stellen sich vor – heute: Björn Gallinge

Björn Gallinge nimmt am 24. Januar um 17:30 Uhr an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Begeisterung oder Abschreckung? Die Verlagsbranche im Wandel – wie engagierte Nachwuchskräfte als Potential für die Zukunft (nicht) gewonnen werden“ teil.

In der Podiumsdiskussion kommen Studierende und Young Professionals mit Führungskräften ins Gespräch darüber, welchen Eindruck sie von der Branche haben und wie sich Verlage erfolgreich den Anforderungen stellen und engagierte Nachwuchskräfte gewinnen können.

Wer bist du?

Schon immer ein Buchliebhaber zwischen Tradition und Zukunft. Neugierig und begeistert vom Geruch alter Lederbände wie von XML-Technologien.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent?

Meine eigenen Erfahrungen während des Studiums und auch danach waren sehr zwiespältig. Die Verlagsbranche desillusioniert und verprellt aus meiner Sicht viele Nachwuchskräfte und verschenkt damit viel Potenzial. Es liegt mir sehr am Herzen, an diesem Thema konstruktiv zu arbeiten.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Vielfältigen Austausch mit buch- und medienbegeisterten Menschen, die sich auf Neues einlassen und die Branche weiterentwickeln wollen. Interessante Kontakte und ganz neue Blickwinkel. Lernen.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Dass wir trotz aller technischer und gesellschaftlicher Veränderungen immer noch Geschichten erzählen, neugierig sind, erforschen und Wissen weitergeben. Die Form verändert sich, aber die Geschichten bleiben.

future!publish 2019: Weihnachtsangebot für Autor*innen und unabhängige Verlage

future!publish wünscht Ihnen und Ihren Kolleginnen und Kollegen schöne Feiertage und einen guten Rutsch in das neue Jahr!

Für unabhängige Verlage mit bis zu 3 Mitarbeiter*innen und für Autor*innen haben wir diesmal ein ganz besonderes Angebot: Buchen Sie jetzt Ihre Tickets zum Sonderpreis von nur 249 Euro netto! Das Angebot ist auf 30 Tickets beschränkt – beeilen Sie sich!

Die 4. Ausgabe der future!publish findet am 24. und 25. Januar 2019 im Mercure Hotel MOA Berlin statt. Unser vollständiges Programm steht: Sie können sich in diesem Jahr auf rund 30 Vorträge und Workshops zu vielfältigen Themen aus dem Marketing, Vertrieb und dem IT- und Digitalbereich freuen.

Für die future!publish 2019 anmelden können Sie sich über unsere Ticketseite oder per E-Mail an info@futurepublish.berlin.

Ihr Team der future!publish
Annika Grützner, Annika Kindermann, Mathias Voigt und Nathalie Weber

#fpbln19

Unsere Referent*innen stellen sich vor – heute: Kilian Kissling

Kilian Kissling hält am 25. Januar um 9:30 Uhr einen Vortrag zum Thema „Wie wir unser Publikum gefunden haben. Werkstattbericht eines Hörbuchverlags“.

© Argon Verlag

Im Impulsreferat erzählt Kilian Kissling, wie der Argon Verlag mit den großen Veränderungen der letzten 10 Jahre in der Hörbuchbranche umgeht und wie sich Argon den Herausforderungen gestellt hat, weitestgehend ohne Marktforschung und ohne Scheu vor einer Kannibalisierung des eigenen Angebots.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent?

Ich habe selbst auf Kongressen schon viele wertvolle Anregungen aufgenommen. Und jetzt hoffe ich, dass auch mein Impulsreferat für andere interessant ist. Bei meinem Beitrag ist mir wichtig, dass er nicht spekulativ ist, sondern im Wesentlichen auf praktischen Erfahrungen beruht.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Ich wünsche mir neuen Mut und neue Ideen für unsere Branche. Damit meine ich die Buchbranche, der wir uns auch als Hörbuchverlag zugehörig fühlen.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Die wichtigste Entwicklung ist der Wandel vom „haben wollen“ zum „nutzen können“, der aus meiner Sicht wesentlich durch das Smartphone befördert wurde. Eine Herausforderung ist für mich weiterhin der Trend von den größeren zu kleineren Formaten (z. B. vom Album zum Song oder vom Spielfilm zur Serie). Spannend ist zudem die Entwicklung in der Podcast-Szene.

 

Unsere Referent*innen stellen sich vor – heute: Anja Krauß

Anja Krauß hält am 24. Januar um 14:15 Uhr zusammen mit Dieter Durchdewald und Stefan Brückner einen Workshop zum Thema „Probleme spielend lösen – mit PLAYMOBIL®-Figuren“.

© Heiko Marquardt

Bei dem Workshop wenden die Kolleg*innen von BerlinHorizonte® die Methode der Systemaufstellung an, um Führungsbeziehungen und Teamstrukturen, Märkte und Projekte zu veranschaulichen. Durch den Einsatz von Spielfiguren als „Stellvertreter“ zum Üben, Experimentieren und Spielen gewinnen die Teilnehmer*innen neue Perspektiven auf scheinbar unlösbare Probleme.

Wer bist du?

Ich bin ein offener Mensch, der täglich versucht, seinen Leitsatz „Nichts ist so beständig wie der Wandel“ zu leben.

Warum unterstützt du die future!publish als Referentin?

Auch in der Medienbranche stehen wir vor großen Veränderungen. Hier bietet die future!publish die überlebenswichtige Plattform, um sich auszutauschen, dazuzulernen und neue Ansätze zu finden.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Ich wünsche mir ein tragfähiges Netzwerk – die future!publish bringt die interessanten Leute zusammen.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Neben allen digitalen Entwicklungen den persönlichen Kontakt nicht zu vernachlässigen: Im Coaching z.B. erreicht ein Online-Coaching über Skype selten die Intensität eines persönlichen Gesprächs im selben Raum.

1 2 3 15