3. future!publish: Berlin – 25./26. Januar 2018

future!publish - Blog

8
Dez

Unsere Referenten stellen sich vor: Hermann Eckel

Hermann Eckel (Geschäftsleiter der tolino media) spricht am 26. Januar über Kunden-Communitys.

Wer bist du?

Hermann Eckel, Geschäftsleiter der tolino media GmbH in München, die verantwortlich ist für den Content auf der tolino-Plattform.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent/in?

Ich habe die future!publish selber als Teilnehmer als eine sehr spannende und Gewinn bringende Konferenz erlebt und möchte daher nun meinerseits etwas zum Programm beitragen.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?

Die Erwartung an Konferenzen hat sich berechtigterweise dahin gehend gewandelt, dass die Teilnehmer nicht mehr nur „beschallt“ werden, sondern möglichst handfeste Take-aways und Anleitungen mitnehmen möchten. Und genau das erhoffe ich mir selbst auch. Inhaltlich freue ich mich vor allem wieder auf wertvolle Impulse in Sachen Digitalisierung der Medien.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?

Vieles! Z.B. Self-Publishing, Leser-Autoren-Communities, Chat-Novellen, User-generated Content, personalisierte Angebote, kundenzentrierte Innovationsansätze, Technologieentwicklungen wie VR/AR, Blockchains und data-driven Publishing & Marketing …

Was wünschst du dir für die Verlags-, Kultur- und/oder Kreativwirtschaft für das Jahr 2018?

Eine noch größere Offenheit gegenüber sämtlichen Digitalisierungstrends. Wobei ja Digitalisierung nicht bedeutet, irgendwann nur noch Dateien zu produzieren, wie irrtümlich häufig gedacht wird. Vielmehr geht es darum, digitale Produktions- und Vermarktungsmöglichkeiten so zu nutzen, dass damit am Ende alle Kunden genau das bekommen, was sie wirklich wollen – und das können auch sehr hochpreisige, individuell gestaltete Prachtausgaben oder Wochenenden mit ihrer Lieblingsautorin sein.

Welches Thema / welche Entwicklung der Buchbranche liegt dir besonders am Herzen und warum?

Dass man vor lauter Trends und Hypes nicht vergisst, worum es eigentlich geht: Geschichten zu erzählen bzw. zu lesen/hören und Lehrinhalte zur Verfügung zu stellen, egal in welchem Zuschnitt und auf welchem Kanal.

Welchen Entwicklungen stehst du eher kritisch gegenüber?

Exklusiven Plattformmonopolen (Stichwort „Internetgiganten“).