3. future!publish: Berlin – 25./26. Januar 2018

future!publish - Blog

24
Jan

Unsere Referentinnen stellen sich vor: Ariane Novel

Ariane Novel spricht am 27. Januar zusammen mit Katharina Gerhardt über Tools für das kollektive, digitale und „mobile“ Büchermachen.

ariane-novel_foto2Wer bist du?

Ich arbeite als Lektorin bei Droemer Knaur und betreue dort populäre Sachbücher. Letztes Jahr habe ich neben meiner Arbeit als Lektorin gemeinsam mit fünf Mitstreitern ein E-Book zur Flüchtlingskrise herausgegeben, das beim unabhängigen Berliner Verlag mikrotext erschienen ist.

Warum unterstützt du die future!publish als Referentin?

Die Arbeit am E-Book „Willkommen! Blogger schreiben für Flüchtlinge“ war großartig, denn wir hatten die Möglichkeit, ziemlich rasch auf ein aktuelles Thema zu reagieren, das uns allen sehr am Herzen liegt. Alle fünf Herausgeber saßen in verschiedenen Städten, wir koordinierten die Textauswahl und Produktion von Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, München und Barcelona aus. Das Spannende daran war auch, dass wir uns alle davor gar nicht kannten, wir haben uns über die sozialen Netzwerke gefunden und kennengelernt. Darüber möchte ich gemeinsam mit meiner Mitreferentin Katharina Gerhardt berichten: Wie gelingt die Zusammenarbeit, die nicht ortsgebunden ist? Wie kommuniziere und produziere ich, wenn ich die anderen Projektteilnehmer gar nicht kenne? Ich finde es spannend und freue mich, unsere Arbeit auf der Konferenz zu präsentieren, weil ich davon ausgehe, dass (Publikums-)Verlage Projekte in Zukunft ebenfalls flexibler und nicht ortsgebunden managen werden, die zeitnah veröffentlicht werden (müssen).

Was sind deine Stichworte für die Verlagskultur im Jahr 2017?

Gerade in den letzten Monaten konnten wir beobachten, wie sich von heute auf morgen Realitäten ändern: ein Putschversuch über Nacht, eine Präsidentschaftswahl oder der simple Satz „Wir schaffen das!“ mit komplexen Auswirkungen. Wie können Verlage darauf reagieren? Wie können Bücher eine Welt erklären, die im Nu schon wieder eine andere ist? Deshalb ist mein Stichwort die Vogelperspektive: Wie behalten wir den Überblick und welche Mechanismen finden wir, um in immer schneller werdenden Zeiten weiterhin gute, profunde und wichtige Bücher zu machen, die eine Auswirkung auf die Gesellschaft haben.

Was wünschst du dir von der future!publish?

Ich wünsche und erhoffe mir, dass über Strategien gesprochen wird, wie Verlage in Zukunft agieren können. Wie können wir in Zukunft flexibler an Projekten arbeiten und vor allem weiterhin für Qualität bürgen? Wie können Verlage sich an neue Zeiten anpassen? Ich freue mich auf einen branchenübergreifenden Austausch, bei dem wir alle voneinander lernen können.