3. future!publish: Berlin – 25./26. Januar 2018

future!publish-Blog

Unsere Referenten stellen sich vor: Edgar Rodehack
9
Jan

Unsere Referenten stellen sich vor: Edgar Rodehack

DER AGILE VERLAG – RETTUNG ODER SPINNEREI? heißt der Vortrag von Edgar Rodehack, den der Organisationsberater am 28. Januar um 17 Uhr halten wird.

E. Rodehack (3)Wer bist du?
Ich bin Organisationsberater, Teamentwickler und Coach, der leidenschaftlich gerne in und für Teams arbeitet. Und ich bin ein Mensch mit Frau und drei Kindern, einer Liebe zu Musik, Literatur und zum Reisen. Beruflich entstamme ich als gelernter Buchhändler und Verlagsmensch der Buchwelt. Dem einen oder anderen erscheint mein beruflicher Weg hier allerdings etwas ungewöhnlich, weil ich viele unterschiedliche Dinge gemacht habe. Heute arbeite ich branchenübergreifend, dadurch aber fällt mir besonders auf, dass mich eines immer begleitet hat und auch immer noch begleitet: Die Liebe zum Buch und zur Kommunikation allgemein.

Warum unterstützt du die future!publish als Referent?
Die future!publish ist ein guter Versuch, auf eine neue Art Impulse in die Branche zu geben. Wie gesagt, der Buchwelt entstamme ich und ich fühle mich ihr noch sehr verbunden. Je kreativer der Austausch, desto besser ist das in der derzeitig stattfindenden Umbruchphase, in der sich die Medienlandschaft gerade befindet. Jetzt ist besonders wichtig, neue Mittel und Wege kennenzulernen, wie mit den vielfältigen Herausforderungen des sich wandelnden Marktes gut umzugehen ist. Je mehr Perspektiven sich eröffnen, desto besser ist es, weil desto reichhaltiger das Angebot, aus dem man dann wählen kann. Es wird ein guter, fruchtbarer Austausch, von dem alle Beteiligten profitieren. Davon bin ich überzeugt.

Welche Entwicklungen und/oder Trends in der Verlags-, Kultur- und Kreativwirtschaft allgemein findest du besonders spannend?
Gemäß meines „Einsatzgebiets“ finde ich besonders spannend ob und wie Verlage, aber auch Verlagszulieferer sich organisatorisch auf die neuen Markt-Gegebenheiten einstellen. Natürlich sind die Prozesse und Abläufe z.B. bei der Produktentwicklung und im Vertrieb wichtig. Besonders spannend finde ich aber, wie die Unternehmen der Branche nach neuen Identitäten suchen, also nach interner Stabilität. Die ist ja die Basis für die eigentliche wertschöpfende Arbeit. Wie also beantworten Verlage, Buchhandlungen, Zulieferer, Agenturen und Branchenverbände die Fragen: Was macht uns als Organisation aus? Wozu gibt’s uns eigentlich? Was wollen wir (neben Marktanteilen und Rendite) erreichen? Und vor allem wie wollen wir das tun? Ist an unserem organisatorischen, hierarchischen und sonstigen strukturellen Gefüge etwas zu ändern? Ist beispielsweise die Führungs- und Entscheidungskonzentration auf prägnante Verleger-, Vertriebs- oder Marketing-Persönlichkeiten auch heute noch das bestmögliche Erfolgsmodell? Wenn ja, unter welchen Umständen? Mit anderen Worten: Wie wollen wir uns als Organisation konkret aufstellen, um für Kunden und Geschäftspartner, die Belegschaft und vor allem den kreative und leistungsbereiten Nachwuchs attraktiv zu bleiben und so am Markt zu bestehen.

Was wünschst du dir von der future!publish oder was erhoffst du dir von ihr?
Der future!publish wünsche ich zu allererst viel Erfolg! Der würde für mich so aussehen, dass sich interessierte und engagierte Menschen aus der Branche und jene, die an der Branche interessiert sind, rege austauschen und voneinander lernen. Ich hoffe auf gute und hilfreiche Anregungen, Impulse und Kontakte.